Auch ein Interview mit meditate sollte an dieser Stelle nicht fehlen. Als einzige Frau im Administratorenteam hat sie uns sicherlich eine Menge zu erzählen.


Zunächst die obligatorische Frage, was hat dich in dieses Forum gelockt?

Wie bei fast allen anderen bin ich über die Hilfe ins Forum gekommen. Ich konnte im Spiel nichts aufheben und entdeckte zwei Foren, einmal www.gomb.ch und zum anderen die www.WorldofGothic.de. Und bei Letzterem wurde einfach schneller geantwortet.

Ich hab mich dann ein bisschen umgesehen und entdeckte schnell, dass es da Gilden gab, in denen sich Leute in Rollen aus dem Spiel versetzten. Das hat mich sofort fasziniert. Und als ich dann auch noch entdecken konnte, dass es da einige Amazonen gab, war für mich klar: da mach ich mit! Das Rollenspiel wurde für mich eine große Spielwiese. Ich habe im Laufe der Jahre tausende von Posts geschrieben, viele Leute kennen gelernt und wundervolle Abenteuer erlebt. Vor allem unsere Reise in die Unterwelt, die die erste ganz große Quest im Rollenspiel war, ist mir unvergesslich.

Ich habe mich so in das Rollenspiel vertieft, dass ich von den Ereignissen geträumt habe und in jeder freien Minute auf der Arbeit an meinen Texten weiter geschrieben habe. Es gab aber auch wundervolle Mitschreiber, vor allem Don-Esteban, Superluemmel, Krigga, Krieger BP und Ahram (um nur die Wichtigsten für mich zu nennen). Und ich muss gestehen, ich habe Gothic dann nicht mehr weiter gespielt. Ich hatte einfach keine Zeit mehr. Unser „eigenes“ Gothic war so viel spannender und lebendiger, denn hinter den Charakteren steckten ja richtige Menschen.

Ich hab Gothic1 erst kurz vor dem Release von Gothic2 zu Ende gespielt und später dann noch mehrere Male. Nun kann ich nicht mehr entscheiden, wie das Spiel gewirkt hätte, wenn die Gothic-Welt nicht mit so vielen Freunden bevölkert gewesen wäre, die ich hier im Forum kennen lernte. Ganz sicher hat das Rollenspiel auf das Spiel selbst gewirkt auf ganz wundersame Weise.




Du bist heute die einzige Frau im Administratoren-Team. Wie kam es dazu und wie fühlst du dich dabei, so ein Riesenprojekt mit zu verantworten?

Das sind mehrere ganz unterschiedliche Fragen. Dass ich die einzige Frau bin, ist Zufall. Ich hatte einfach die Zeit und die Möglichkeiten, mich intensiv einzubringen zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt. Das war der Moment, als die WoG Gamesweb verlassen musste. Die Leute, denen damals das Forum besonders am Herzen lag und die genau zu diesem Zeitpunkt die meiste Zeit und Kraft hatten, haben das auf die Reihe gebracht. Das ging ganz organisch und war alles vorher nicht geplant. Wir haben einfach losgelegt. Bei Gamesweb ging es nicht mehr weiter und wir haben alle möglichen Optionen abgewogen. Damals hatte ich ne gewaltige Telefonrechnung. Mein Anteil an der technischen Realisierung ist allerdings absolut überschaubar - meine Aufgabe bestand damals wohl eher im Überzeugen, Bequatschen und Ideen ausbrüten. Ich hab die Männer damals sicher oft genervt mit meinen stundenlangen Telefonkonferenzen.

Heute bin ich zugegebenermaßen stolz auf das Erreichte. Immerhin sind wir als reines Fanprojekt und sind der Idee treu geblieben, Interessierten eine Plattform zu bieten, die den Usern die größtmögliche Freiheit bietet, ohne sie mit Werbung zuzukleistern. Und ein Glücksfall ist es auch, dass jeder die gleiche Vorstellung hat von einem solchen Projekt. Wir wollten alle das Gleiche.


Kommst du überhaupt noch zum Spielen bei der ganzen Arbeit?

Ja, das ist ein Problem. Ich habe einen genauen Zeitplan, wie die Woche ablaufen sollte. Wenn irgendwas nicht geschafft wird, dann kann nicht gespielt werden. Ich brauche deshalb schon sehr lange für ein Spiel; ich spiele nur noch einen Tag in der Woche. Und genau aus dem Grunde hab ich keine Zeit für langweilige Spiele. Mich muss die Geschichte packen, dann zwack ich mir noch irgendwo Zeit ab. Aber die WoP hat immer Priorität.

Und welche Spiele sind deine Favoriten? Wo siehst du die Zukunft der Spiele?

Seit ich den Witcher kenne, bin ich in ihn verliebt. Das ist Seelenverwandschaft oder so. Dragon Age gefällt mir auch sehr, das werde ich noch lange spielen. Ich spiele ja nur Rollenspiele oder solche aus dem Kreis der Horrorspiele (die es kaum noch für den PC gibt), mir kommt es also immer auf die Geschichte an. Und genau da sehe ich auch die Zukunft der Spiele. Sie sind ein Film und ich mittendrin als Akteur. Die grafische Qualität spielt dabei eine zunehmende Rolle. Ich will mich hineinversetzen in die Welt und dazu gehört, dass meine Mitstreiter oder Gegner für mich möglichst real sind.


Du trägst den Titel »Community-Hüterin«. Kannst du das näher erläutern?

Das ist eigentlich eine alte Geschichte. Früher waren ja die Kontakte untereinander sehr viel enger, man kannte jeden, der aktiv war mit Namen und wusste, was der machte. Dabei gab es natürlich auch Krisen und Auseinandersetzungen. Und weil ich insgesamt im Forum mit den meisten quatschen konnte und meine ICQ-Liste so unendlich gefüllt war, hab ich überall mitgemischt. Mich kannte jeder und ich kannte jeden. Naja und als wir unsere Aufgaben aufteilten, sollte sich einer vornehmlich um die Belange der User kümmern. Diese Aufgabe ist dann mir zugefallen. Technisch hätte ich ohnehin nicht viel bewegen können.

Tut es dir manchmal weh, wenn du an das Rollenspiel zurückdenkst?

Ja, das schmerzt mehr als man sich vorstellen kann. Aber ich bin so, die Pflicht geht vor. Heute kann ich einfach nicht mehr wegsehen, wenn es im Forum Probleme gibt. Da geht einfach die Pflicht vor. So musste ich mich notgedrungenermaßen aus dem Rollenspiel der WoG zurückziehen. Aber im Questforum steht noch immer eine angefangene Geschichte von mir. Vielleicht findet sie ja doch irgendwann ein Ende.

Überhaupt will ich mal was zu unserem Admin-Team sagen. Alle arbeiten ja an diesem Projekt ohne irgendwelche Gewinnabsicht. Als wir angefangen haben, war das Neuland und Spaß pur. Heute ist das Faszinierende, dass immer noch alle dabei sind, obwohl der Spaß doch sehr in den Hintergrund gedrängt wurde. Bei jedem ist er ersetzt worden durch Disziplin und Verantwortungsgefühl - und das alles freiwillig. Das ist schon erstaunlich. Ich sage immer, das ist wie Kommunismus, naja so ein Ideal davon. Vielleicht wäre das ja für uns alle eine Option für die Zukunft. Jeder packt an, wenn die Sache gemacht werden muss und keiner fragt nach einem Gehalt oder Orden.

geschrieben von meditate


Ich finde es schade, dass ich früher noch nicht in der Community war. Cool, dass du die Community-Hüterin bist. Ich werde sowas wohl nie erreichen, aber ich finde es trotzdem immer cool noch etwas über die verschiedenen Mitglieder von PB und WoG in Erfahrung zu bringen

Du musst registriert sein, um Spirits schreiben zu können.

Wir bedanken uns bei den Sponsoren der Preise.





Piranha Bytes



Silent Dreams



Corvus Corax



Namco Bandai Partners



Deep Silver