Spirit of gothic?

Als ich vor vielen Jahren nach einem Computerspiel suchte, das meiner grade geweckten Leidenschaft für Rollenspiele genügen sollte, wurde mir erstmals etwas von einem Spiel mit dem Namen »Gothic« erzählt. Das interessierte mich, denn neben meiner Neugier auf Computerspiele kokettierte ich auch mit der Gothic-Kultur, die sich damals gerade als Jugendkultur entwickelte. Nun hatte das eine mit dem anderen gar nichts zu tun, aber meine Neugier war geweckt. Ich bestellte mir das Spiel und legte auch gleich los. Leider schreckte mich die unfreundliche Steuerung gleich erst mal ab. Im Internet waren damals zwei nennenswerte Fanseiten zum Spiel zu finden, die eine war die WorldofGothic und die andere gothic.gomp.ch

Da ich mit der Steuerung nicht zurechtkam, musste ich mir Hilfe suchen. Zuerst lagen aber erst mal lange Ferien vor mir und so findet sich mein erster Post erst am 28.09.2001 im Forum. Ich war sofort total hingerissen von den freundlichen Antworten, die ich bekam und so wurde die WoG schnell meine virtuelle Heimat. Mir wurde das Forum sogar in kurzer Zeit so wichtig, dass ich das Spiel lange Zeit nicht zu Ende spielen konnte. Ich glaube, es war erst kurz vor dem Erscheinen von Gothic 2, dass ich das erste Spiel durchgespielt habe.

Einige der Leute, die mir zu Beginn meiner WoG-Laufbahn antworteten, haben mich in den nächsten Jahren im Forum begleitet, mir weiter geholfen und es sind einige Freundschaften entstanden, die bis heute weiter bestehen.

Wenn mich heute jemand fragt, was für mich der Geist von Gothic ist, dann wird die Antwort vielleicht einige verblüffen, aber für mich war es eigentlich der Geist, der in diesem Forum herrscht. Ich war vorher schon in anderen Foren aktiv, die allerdings durch zu rigide Regeln oder kleine Forenkönige nicht wirklich Spaß machten. Hier im Forum war alles anders. Hier traf ich nicht nur auf einen freundlichen Ton untereinander, hier traf ich auf Fürsorge und Spaß. Das hat mich bis heute geprägt.



geschrieben von meditate


War es ein Zufall oder hatte das Schicksal seine Finger im Spiel?

Ziemlich angeödet von einem äußerst langweiligen Tag in der Lehre, zog es mich in Elektrofachgeschäft, nur um ein wenig zu stöbern. In der Software- Pyramide entdeckte ich es: "Gothic"! Alleine schon das Cover hatte mich gereizt, also las ich auch eifrig den Inhaltstext und war sofort angetan. Ich musste es haben. Nachdem der Intro abgespielt war und ich die ersten Minuten gespielt habe, hatte es mich in seinen Bann gezogen. Ein Spiel wie dieses durfte ich zuvor noch nie als mein Eigentum bezeichnen. Die Atmo des Spiels und die abwechlungsreichen Quests, ließen Stunden vergehen. Es war als ob man in eine andere Welt eintauchen würde. Wie das Spiel beendet war, kam es mir nicht so vor, dass es zu kurz gewesen wäre. Das Spiel als solches habe ich gradezu lieb gewonnen.

Auf die WoG kam ich erst viel später, um genau zu sein kam ich mit dem 2. Teil erst auf dieses Forum. Anfangs blieb es beim durchstöbern der Komplettlösungen und der entsprechenden Hilfe. Doch war ich damals noch nicht bereit mich anzumelden, um direkt Fragen zu stellen. Erst Ende 2008 hatte mich die Neugier gepackt und ich einen Account registriert. Als ich dort zum ersten mal einen Thread in der Diskussion eröffnet habe und die ersten Posts kamen, hatte ich mich nur gefragt, warum ich nicht schon viel eher auf diese Seite gegangen bin um mich der Gemeinschaft anzuschließen? Kompetente und freundliche Hilfe und viele gute Möglichkeiten für einen ordentlichen Meinungsaustausch. Endlich fühlte ich mich unter Gleichgesinnten! Endlich mal Leute mit denen ich mich austauschen konnte. Endlich Leute die mich nicht total dämlich angucken und fragen: "Wat isn Gothic!?" In der WoG habe ich mich von Anfang an sauwohl gefühlt.

Alles in allem hat das Spiel als auch das Forum bei mir positive Spuren hinterlassen. Ich sage es hier auch ganz klar, dass die WoG für mich ein zweites Heim im virtuellen Format ist und ich jederzeit gerne wieder reinschaue.

Computerspiele haben mich schon immer begeistert.
Ganz wenige Computerspiele haben mich derartig begeistert, dass sie mich mein Leben lang begleiten werden, denn ich bin ein Freund der Klassiker. Gothic war einer davon.

Leider muss ich gestehen, dass ich mit Gothic II eingestiegen bin, altersbedingt. Ab und zu habe ich einen Jungen im Alter meines Bruders besucht, der auf der gegenüberliegenden Straßenseite wohnte. Eines Tages spielte er an seinem PC die Gothic 1-Demo in der Alten Mine.
Einige Jahre vergingen...

...Es muss kurz nach dem Release gewesen sein...es war mein 12. Geburtstag. Ich wünschte mir ein eigenes Computerspiel. So wanderte ich als kleiner Bursche mit meiner Familie durch die Regale eines bekannten rotfarbenen Elektronik-Fachhandels. So wirklich fündig bin ich nicht geworden. Mein 3 Jahre älterer Bruder war auch dabei. Plötzlich kam er auf mich zu und hielt mir eine Pappschachtel vor die Nase. "Gothic II" stand darauf mit dem namenlosen Helden in Paladin-Montur darunter, wie er einen Drachen attakiert. "Hier, das soll gut sein." hat er gesagt. Zuerst war ich skeptisch, dann stand meine Entscheidung fest und ich nahm das Spiel mit nach Hause.

Ich habe es nicht bereut...

Viel zu spät habe ich mich in diesem Forum angemeldet (Dezember 2006).
Ich muss zugeben, dass ich mich nur zu einem bestimmten Grad mit diesem Forum verbunden fühle. Es gibt immer mal wieder Phasen, in denen ich aktiver bin als andere Male. Aber mit Sicherheit weiß ich, dass man hier immer Hilfe bekommt. Einige wenige Persönlichkeiten hat man dann mit der Zeit auch näher kennengelernt, die dann zu "Internetbekanntschaften" wurden. Ich benutze bewusst diesen Begriff.
Fest steht, dass ich das Spiel Gothic heiß und innig liebe und damit immer ein Stück Erzbaron im Forum bleibt. Einen riesigen Dank nochmal an dieser Stelle an das alte Piranha Bytes-Team für das unendlich wertvolle Kulturgut "Gothic". Ihr habt etwas Wundervolles geschaffen!

Irgendwann entdeckte ich im Zimmer meines Bruders eine Verpackung, nämlich die von Gothic 1. Ich konnte das Spiel aber nicht spielen, weil ich die Steuerung nicht verstand .
Jedoch bekam ich Interesse nach diesem Spiel und suchte das Internet und die Spielemagazine meines Bruders ab. Fasziniert betrachtete ich alles, was ich fand. Allerdings war ich noch nicht so alt und hatte nicht so viel Interesse am Computerspielen.
Deshalb begann ich erst eine ganze Zeit lang später, die Reihe zu spielen, und ich fing mit Gothic 2 - Die Nacht des Raben an.
Unvergesslich ist für mich, wie oft ich gestorben bin . Jedenfalls spielte ich dann auch Gothic 1. Von beiden Spielen war ich entzückt, denn sie enthielten genau das, was ein gutes Spiel meiner Meinung nach enthalten muss.
Das wiederrum ist auch eine Zeit lang her. Irgendwann wurde mir ein bisschen langweilig. Mein Bruder, der bei WoG mal aktiv gewesen war meinte, ich könnte mich dort anmelden. Ich bereue es nicht, wenn ich etwas verpasst habe, denn das Forum ist für mich dennoch ein wunderbarer Ort. Man fühlt sich sofort heimisch, nette Leute sind dort und man wird zu vielen genialen (oder wahnsinnigen ?) Ideen angeregt.
Der "Geist" besteht für mich dann doch in der Gothic Reihe, weil es um Längen besser ist, als viele hochgehypte Spiele heutzutage und das liegt nicht an Nostalgiegefühlen oder sowas! Es ist einfach "mehr drin", als in neueren Spielen, welche oft nur mit Grafik glänzen und bei denen die anderen Werte außer Acht gelassen werden.

Puh, das war jetzt wirklich schwer zu beschreiben und ich habe sicher viel ausgelassen und vergessen, aber Gothic bleibt für mich eines der besten und vertrautesten Spiele, die ich je gespielt habe.

Ich bekam die Gothic 1 Original CDs damals von einem Freund geschenkt der meinte, das könnte was für mich sein, aber er mag es nicht. Habe das Spiel installiert und muss gestehen, dass ich es so befremdlich fand, dass ich es nach wenigen Minuten ausgemacht habe und es im Schrank verschwinden ließ.
Heute vermute ich, dass ich einfach in einem Moment gespielt habe, in dem mir jedes Spiel auf die Nerven gegangen wäre.
Jedenfalls einige Monate später (evtl. sogar ca ein Jahr) hat es mich aus heiterem Himmel getroffen und ich "musste" dieses Spiel nochmal installieren. U siehe da... er sah, dass es gut war!
Ich war immer gefesselter von dem Spiel und seitdem liebe ich GOTHIC.
Logischerweise musste danach sogleich der (gerade + Addon erschienene) 2. Teil her der mich damals sogar etwas enttäuschte. (obwohl ich Drachenfan bin, war die Story etwas zu gewöhnlich)Aber natürlich dennoch ein hammergeiles Spiel.
Naja... für G3 sollte damals extra ein neuer PC her und da ich das Spiel nicht spielen wollte, bis das optimalste Spielfeeling gewährleistet war u ich ohnehin hoffte, dass das wohl schlimm gewordene Spiel noch hinreichend gepatcht werden würde u ich mich in unendlicher Geduld übte, kam es, dass der besagte PC erst kurz nach Release von CP 1.6 bei mir einzog und dann ging es endlich los. Trotz den zweifellos beeindruckenden Elementen des Spiels war das natürlich auch für mich der Punkt der beiläufigen Ernüchterung, was den Fortgang der Reihe betraf.
Naja... nichts desto trotz habe ich alle Teile gerne und zigfach durchgespielt, denn es ist für mich die beste/athmosphärischste Mittelalter/Fantasy-Spielwelt, die es gibt.
Es gibt nur sehr wenige andere Spiele, die für mich mit diesem Erlebnis gleich auf oder sogar noch höher stehen. (Monkey Island 1-3/Indiana Jones 3+4/ Star Trek 25TH Anniversary) evtl noch einige wenige mehr, die mich lange begleiteten aber darum gehts ja nur nebenbei... Ich bin froh die GOTHIC-Reihe für mich entdeckt zu haben.
...und wie man sieht, bin ich bis heute nicht davon "losgekommen"
that´s all

Ich persönlich bin zum ertsen Mal auf Gothic 1 gestoßen, als ich bei meinem Cousin am Pc nach Games gesucht hab. Irgendwann habe ich es dann gesehen: "Gothic". Nach einigen durchspielten Stunden dann musste ich mich dann wider Willen vom Spiel lösen.

Ich muss zugeben, danach hab ich die "Gothic"-Reihe für viel zu lange Zeit aus den Augen verloren. Wieso ich meinen Cousin nie wieder danach gefragt hatte, weiß ich nicht mehr.

Etwa 2-3 Jahre später gings dann an eine neue Schule mit neuen Bekanntschaften. Irgendwann sah ich bei einem meiner (jetztigen) besten Freunde durch puren Zufall "Gothic 2". Mir kam der Name vage bekannt vor, und auf Nachfrage zeigte er mir die beiden ersten Teile.Beim ersten Anspielen dann die große Überraschung: Das Spiel kannte ich doch! Natürlich musste ich sie mir sofort im Laden kaufen, aber nach dem ungefähr 10. Mal durchspielen verschwanden die beiden Spiele wieder im Schrank.

Als dann "Gothic 3" erschien konnte ich leider nicht beherzt zugreifen, da ich zu dieser Zeit einen etwas älteren Pc hatte. heute weiß ich nicht, ob ich mich darüber freuen oder ärgern soll, ich tendiere aber eher in Richtung freuen. Den ich weiß nicht, ob der "schlechte" dritte Teil mir die lust an dieser großartigen Serie verdorben hätte. Auch heute (nach zahlreichen Patches) kann "Gothic 3" mich noch nicht vollständig überzeugen.

Auf dieses Forum hier bin ich 2006 gestoßen, und seitdem bin ich fast täglich auf dieser Seite um News (zur zeit hauptsächlich über Arcania) zu erfahren oder einfach mir die Zeit mit etwas zu vertreiben, dass mich seit etwa 4 Jahren begleitet. Ich finde, dass das Team dieses Forums seit je her eine so gute Arbeit leistet, wie ich sie noch nirgendwo sonst gesehen habe. Ein großes lob an euch alle!!

Ich denke, dass die "Gothic"-Reihe jeden Spieler durch einen Großteil des lebens begleiten wird/sollte, und dass wir alle selbst in 50 Jahren unseren kindern und Enkeln noch sagen sollten: "Gothic ist eines der besten Spiele die es je gab. Kein anderes Spiel hat mich so bewegt und beleitet wie dieses!"

Ich bin Pyranhia Bytes so dankbar für dieses Spiel! Möge "Gothic" ewig leben!

Es gibt nur wenige Spiele auf dieser Welt, die einen so mitreißen können, dass man hinterher sagen kann: "Ja, das war es!".
Wer sich einmal richtig auf Gothic eingelassen hat, der weiß: Das ist so ein Spiel.

Ich muss zugeben, dass ich aufgrund meines "zarten" Alters von 15 Jahren erst vergleichsweise spät in Kontakt mit der Gothic-Reihe gekommen bin, nämlich kurz nach dem Release von Gothic 3.
Ich war bei einem Freund zu Besuch, der sich kurz zuvor das Spiel gekauft hatte und gerade spielte. Ich sah eine Weile zu, fragte ob ich es auch einmal ausprobieren dürfte, und war fasziniert.
Nicht nur weil es mein erstes Rollenspiel war, sondern auch weil es anders war - im positiven Sinne.
Es war nurnoch eine Frage der Zeit, bis ich auch die ersten beiden Teile entdeckt und lieb gewonnen hatte, wobei ich allerdings zunächst an der äußerst skurrilen Steuerung von Gothic 1 scheiterte
Doch auch die unzählbaren Tode, die ich zur Vollendung von Gothic 2 und "Die Nacht des Raben" sterben musste, konnten mich nicht abschrecken, dannn ich lernte: Je länger man Gothic spielt, desto mehr Spaß hat man daran.

Auf WorldofGothic bin ich dann auch eher zufällig gestoßen, als ich aus Langeweile den Begriff Gothic bei Google eingab.
Was meine Augen vor allem anderen zum Leuchten brachte war der Almanach! So viele Informationen von deren Großteil ich noch nie gehört hatte.
Auch an den Foren konnte ich mich nicht sattsehen, da die vielen Tipps und Hilfen einfach einzigartig waren. Auch die hier geposteten Komplettlösungen musste ich sofort ausprobieren.
Und ich musste fast weinen, als ich von dem Gothic 1-Film las .

Was den Gothic-Spirit ausmacht ist der krasse Gegensatz zu der modernen Spielewelt, in der alles so realistisch wie möglich sein soll, noch bessere Grafik, noch logischeres Kampfsystem...
Der Größte Trumpf von Gothic ist (leider muss es erwähn werden ), nach dem Bug-Debakel von Gothic 3, eine der besten Stories, die ich bei einem Computerspiel je gesehen habe, denn in dieser Story ist alles drin was eine gute Story braucht: Tiefgründigkeit, das gewisse Maß an Irrealität und die Fähigkeit, den Spieler jederzeit mitzureißen und in die Weiten einer völlig anderen Welt zu entführen.
Leider muss ich auch zugeben, das ich mit dem Gothic Spirit noch nicht viel von dieser Seite verbinden kann, da ich erst seit wenigen Tagen registriert bin, doch alles was ich bisher kennengelernt habe ist mehr als genial!

Jetzt habe ich wieder einen halben Roman geschrieben, obwohl ich mich kurz fassen wollte und die Hälfte interressiert wahrscheinlich niemanden .

Für mich ist Gothic eines der Größten Spiele aller Zeiten, an dem sich heute und in Zukunft viele Spielemacher ein Beispiel nehmen sollten.

Das Forum hat, muss ich sagen eigentlich relativ wenig mit dem Spiel zu tun. Der einzige Teil, dem ich mich wirklich verbunden fühle ist das Storyforum und das TuS (was aber recht wenig mit dem Spiel zu tun hat)


Das mit dem Storyform liegt wohl daran, dass Gothic eine unglaublich schöne und auch verwinkelte Welt geliefert hat, vielleicht sogar eine bisschen realistische. Die Personen hatten alle mehr oder weniger miteinander zu tun und hatten auch einen Hintergrund. Sie hatten unterschiedliche Stimmen und Emotionen, das machte die Welt glaubhaft.

Und die Spielwelt war unglaulich, in G1 sogar noch etwas mehr als in G2. Es gab überall Orte, die man belaufen konnte und dachte man, dass man jetzt auf einem Weg lief, der nicht von der Story vorhergesehen war, beispielsweise dem Bergpfad über der neuen Mine, dann war das egal, denn auch diese Bereiche waren schön. Mit Texturen versorgt etc. Man konnte sogar ne aufregende Klettertour machen, wenn man wollte.

Dann gab es noch geheime Orte, von denen man manchmal wirklich immer wieder neue fand. Die kleine Unterwasserhöhle beim alten Lager beispielsweise fand ich erst beim xten durchspielen. In den Wäldern gab es auch noch viel zu entdecken, Höhlen, sogar einen Wolfsbau, das Banditenlager, auch wenn dort keine Quests geschaffen wurden. Es gab einem wirklich ein Entdeckergefühl im Spiel.

Einen großen Teil machte dabei natürlich die Art aus, wie man sich bewegen konnte. Man konnte klettern, laufen, rennen, tauchen, schwimmen, das war schlichtweg genial und wirklich absolute Freiheit.

Zu erwähnen sei natürlich auch die tolle Athmsphäre in den Lagern, die Buddler und Novizen die zum Abend hin sich zusamenrotteten, rauchten, aßen oder einfach nur herumsaßen, das alles hatte wirklich was wunderschönes. Im Sumpflager gingen dazu noch die blauen Lichter an und oben sah man im Dämmerlicht die Templer umhergehen, beim ersten Spielen war ich davon nur überwältigt. Die Nächte hatten auch stets so eien unheimlichen Flair und man wollte dann auch nicht mehr raus, sondern irgendwo in ein Lager, am besten noch in Silas Kneipe oder sonst zu einem NPC.

Ich könnte jetzt noch so viele Details aufzählen, wie etwa die Animation zum Tränkebrauen, die man mit ner Flasche ausführen kann oder so, aber ich lasse es jetzt dabei bewenden.

Die Detailverliebtheit ist es in meinen Augen, die Gothic ausmacht und die Story, welche einen alles mit Quests erleben lässt.

Gothic lebt in meinen Augen nicht von riesigen Wäldern, epischen Burgen, die Superlative war es nicht unbedingt, es waren die vielen Details, die es ausmachten und welche heutzutage in Spielen wegfallen, da sie ja zweitrangig sind. Heute kann man in manchen Spielen ja nicht einmal mehr die Wege verlassen.

Tja, was macht Gothic zu so einem unvergleichlichem Spiel. Die Frage habe ich mir oft gestellt und nur schwer eine Antwort darauf gefunden.

Aber für mich persönlich ist es einfach die Atmophäre, die druch gut geschriebene Dialoge, eine schöne Sprachausgabe/Musik und eine spannende Storyline erzteugt wird. Außerdem besitzen die NPC´s in Gothic eine Charakterstärke (wenn ich das so nennen darf), die ich hisher noch in keinem anderen Spiel gesehen habe.

Ich bin mit diesem Spiel aufgewachsen und außerdem finde ich das Entwicklerteam sehr sympatisch.

Es war am 10.Dezember 2005, als es mich ins Elektrowarengeschäft verschlug, auf der Suche nach einem neuen, guten RPG. Gothic II fiel mir da sofort ins Auge und ich dachte mir: Warum nicht? So landete es schließlich auf meiner Platte und ist bis heute noch nicht einmal davon entfernt worden (Formatierungen ausgenommen) und ich spiele es heute auch noch sehr oft. Wenig später kam Gothic I und Gothic III (2006) hinzu und ich konnte die Reihe so vervollständigen.
Gothic ist wohl das einzige Spiel, was ich seit mehr als einem Jahr spiele und es fasziniert mich immernoch sehr.

Warum tue ich das aber? Es ist doch nur ein Spiel!?

Nein! Eben nicht! Gothic ist nicht nur ein einfaches Spiel, es ist für mich zu DEM Spiel geworden.
Hier mal kurz ein paar Vorzüge: Eine lebendige, sich ändernde Spielwelt, auf den Helden reagierende Story, NPCs oder Monster, dynamisches Kampfsystem....
Die Liste lässt sich fast unbegrenzt fortführen.
Ein wichtiger Punkt ist noch dieser: Das Spiel ist fast 100%ig moddingfähig, für weiteren Spielspaß ist also gesorgt.


Was mir aber in den wenigen Zeiten der Unwissenheit (z.B. bei einer Quest) sehr sehr geholfen hat, ist die World of Gothic. Dieses Forum bietet alles, was ein Fan braucht! Hilfe, Rat, Diskussion...
Alles was das Herz begehrt.


Was für mich der Spirit of Gothic ist? Die Antwort auf diese Frage ist wohl die SUmme aller genannten Fakten: Stimmung, Stimmung im Spiel, Stimmung vor dem Spiel, Stimmung im Forum.
Alles passt und das ist es, was ich so aussergewöhnlich an Gothic finde!

Danke Piranha Bytes, danke World of Gothic!

Als Kind hatte ich eine Ritterburg mit Zinnsoldaten.2002 habe ich mir den 1. PC zugelegt und in dem Laden in einer Pyramide das Gothic 1 gefunden und gekauft,weil es mich an meine Ritterburg erinnerte.
Meine Soldaten waren aufeinmal lebendig geworden,noch dazu in einer kleinen richtigen Welt.
Das hat mich nie mehr losgelassen und deswegen besitze ich auch alle Gothics.
Gothic ist einSpiel das Erwachsene wieder zu Kinder werden läßt,man versinkt in dem Game und ist in seiner Welt happy.

- Gigantische Weitsicht
- Kaum Ladebalken
- Tiere mit Tagesablauf und Jagdtverhalten
- Menschen mit Tagesablauf
- NPC´s mit Eigentumsgefühl
- Knackige Dialoge
- Der Held ist kein Edelmann
- Es wird einem keinen Zucker in den Hintern geblasen
- Man wird auch mal ausgenutzt oder verarscht oder in einen Hinterhalt gelockt.
- Man kann sich ein Leben darin vorstellen.
- Es gibt NPC´s die auch mal Angst haben
- Man kann klettern.
- Man kann tauchen.
- Man kann schwimmen.
- Gewässer haben Tiefe und Strömungen
- Tiere haben eigene Prioritäten
- Ich kann auf ehrlcihe Art ebenso an Geld kommen wie mit Diebstahl.
- Meine Antworten haben spürbare Konsequenzen.
- Ich bekomme ein Spiel, das ich min. 3x auf verschiedenste Art lösen kann.
- Man ist kein Held der bejubelt wird wie ein Halbgott.
- Man hat einen Ort an den man gerne zurückkhert um sich auszuruhen.
- Jede Aktion ist animiert.
- Das Setting ist logisch und glaubwürdig aufgebaut.
- Es gibt ganz verschiedene Lösungswege und Rätsel
- Schrullige Charaktäre.
- Es gibt Lehrer.
- Wenig Fantasy-Effekte, kaum magische Waffen udn BlingBlingeffekte, alles schön dezent.
- markante Questgebiete.
- Tolles Tagebuch und übersichtlich.
- kein überladenes HuD
- Kein ödes Zahlengewälze
- Die Gegner warten nicht bis du mit dem Kramen im Inventar fertig bist.
- Wenn man sich heilen muss, dann muss man sich erst in Sicherheit bringen
- Gefühlte riesige Welt
- Keine hochtechnlogisierte Karte.
- Keine Questnavi oder Minimap.
- Mittelalterliches Setting.
- Kein Schwarzweißklischee (Orks sind nicht einfach nur Gegner)
- Ein geniales innovatives Kampfsystem
- interessantes Schlösserknackspiel
- NPC´s können alles was der Spieler auch kann oder hätten zumindest die Möglichkeit dazu.
- Genialer Anfang (Erstmal die Fresse poliert bekommen ist selten)
- Man ist ein Niemand
- Der running Gag mit der Namensgebung ist ein Traum.
- Man trägt die Waffen so wie es sich gehört, an der Seite.
- Man sieht die Fortschritte der Spielfigur am verhalten (Waffe erst in beiden Händen, dann irgendwann ganz cool hinterherschleifen)
- Glaubwürdige Tiere (Kein Highfantasy Kroppzeug mit 1000Augen oder Laserfeuer wie in Sacred, NWN oder Dungeonsiege)


Vermutlich gibts noch mehr.

Ein wichtiger Grund war für mich das der Style erwachsen wirkt und teilweise dem Mittelalter ähnelt.
In anderen RPGs hat man immer das Problem das recht viel Kitsch reinkommt, zB beim Witcher hat Gerald Fläschchen wie bei einem Patronengurt umgeschnallt, in Dragon Age splattern sich alle in Matrix-manier herum usw was meiner Meinung nach einfach kindisch aussieht.

Aber am meisten beeindruckt mich die freie, interessante Welt ohne Ladezonen und toller Musik, in der man fast alles ohne Einschränkungen machen kann, egal ob durch reden, kämpfen, handeln, tauchen, bergsteigen, schleichen und sonstiges.
Dadurch entsteht der typische Entdeckerdrang, welcher bei mir in Dragon Age oder Mass Effect völlig fehlt.
Es gibt keine zufallsbefüllten Kisten oder Dauer-Respawns, welche die Welt steril wirken lassen könnten, man fühlt sich wie zuhause.

Der Rest ist auch überdurchschnittlich, die Fraktionen, Waffen, Rüstungen bieten Abwechslung, die Handlung ist spannend, die NPCs sind gut durchdachte Persönlichkeiten, man verzichtete auf politische Korrektheit und man richtete sich noch nicht nach dem Mainstream.

Der einzige Schwachpunkt ist für mich die Steuerung, welche erst in Teil zwei ausreichend verbessert wurde.

Durch das außergewöhnliche Game, das für mich inzwischen schon ein wertvolles Kulturgut ist, wurde ich auch auf das interessante Forum (WoG) als perfekte Ergänzung aufmerksam.

Ich seh das wohl etwas anders als viele andere hier. Zugegeben, GIII hab ich nie gespielt, aber ich erkenne (vor allem im ersten, aber auch im zweiten Teil) keine große Freiheit. Es gibt einige wenige Stellen, an denen man mehrere sinnvolle Möglichkeiten hat, aber eigentlich läuft das Spiel doch immer wieder auf dasselbe hinaus. Auch in die vielgelobte "Atmosphäre" konnte ich nie wirklich eintauchen (obwohl ich gerne zugebe, dass das Artdesign teilweise wirklich hochklassig ist). Ja, einige Orte in GI und GII haben irgendwie etwas heimeliges (was auch - und das rechne ich dem Spiel sehr hoch an - daran liegt, dass das Spiel es schafft, so eine extrem limitierte Spielwelt zu haben und trotzdem nicht langweilig zu werden) und ich hab mich auch irgendwie "gefreut", mal wieder zurück zu kommen... Aber ich hatte trotzdem nie einen Anreiz, irgend etwas anderes zu tun, als der Story oder quasi meiner eigenen Eingebung zu folgen. Nicht mit anderen Leuten am Lagerfeuer sitzen. Nicht mit den nutzlosen Umgebungsitems interagieren. Kein "Rollenspiel" betreiben, weil das Skript hinter der Welt einfach zu schmerzhaft offensichtlich für mich war und ich mir belämmert vorgekommen wäre, wenn "das Spiel mich spielen würde" und nicht umgekehrt.
Was für mich immer "Gothic" ausgemacht hat, war allein die Tatsache, dass fast alles, was ich in diesem Spiel getan habe, irgendwie befriedigend war. Der Story folgen, Nebenquests erledigen, einfach mal ins Blaue laufen und die Welt erkunden, irgendwie hat sich das alles gelohnt, egal ob ein paar Erfahrungspunkte bei raussprangen oder ich in irgend einer Höhle ein paar coole neue Gegenstände fand... Ich hatte nie das Gefühl, mit irgend etwas, was ich tue, nur Zeit zu vertrödeln, alles hat irgendwie... Sinn ergeben. Abgesehen von den Endsequenzen vielleicht, die waren doch immer mehr oder weniger enttäuschend (vor allem das Ende von GI, aber auch GII hat sich nicht gerade mit Ruhm bekleckert). Deswegen sind die Gothic-Teile für mich nach wie vor grundsolide Action-RPGs, die sich sehr befriedigend spielen, es ansonsten aber konsequent vermeiden, irgend etwas besonderes zu tun.

Die große Freiheit in Gothic bezieht sich für mich darauf, nicht dauernd schnell zu irgendwas gedrängt zu werden. In G1 war ich in einem riesigen Gefängis. Im Hinterkopf immer das Gefühl den Rest des Lebens darin zu verbringen.....hier war man nicht gezwungen, hektisch von Quest zu Quest zu rennen und man hatte die Möglichkeit seinen Lebensunterhalt wortwörtlich zu verdienen......man konnte darin einfach leben.

Am stärksten hatte man den "Spirit of Gothic" in G1, denn da war Gothic etwas neues (ich gehe hierbei von 2001 aus, also als das Spiel released wurde), grenzte sich in einigen Punkten von anderen Rollenspielen ab, machte einige Dinge besser.
Es war vorwiegend die Glaubhaftigkeit dieser Welt. Es wurde sehr viel Wert auf kleine Details gelegt, auch wenn sie für das Spielgeschehen kaum von Bedeutung waren, haben sie die Welt glaubhafter gemacht, lebendiger.
Umgang der NPCs miteinander, Sprache, Tagesabläufe, Räuber-Beute-Verhältnis, KI (Fluchtverhalten), Farbgebung, Musik etc. passte einfach zusammen, war abgestimmt auf das Setting, vermittelte auch die passende Stimmung und hauchte der Welt Leben ein.
Und die wenigen Ladezonen und die offene Welt, dass man Häuser ohne Ladebildschirm betreten konnte, Dinge betätigen/benutzen konnte etc. haben einen nur selten in die Realität zurückkatapultiert. Die Barriere war ein sehr gutes Mittel um die Welt zu begrenzten, denn die erinnerte einen immer wieder daran, dass man ein Gefangener war.
Es war einfach eine glaubhafte, stimmige Welt. Und die Story passte, hat auch dazu beigetragen.
Das alles hat einen in das Spiel hineingezogen, und das halte ich bei einen Spiel für sehr wichtig, dass ein Spiel einen dazu bringt alles um einen herum zu vergessen und man zu einem Teil der Handlung in einer anderen Welt wird.

Ich kann mich gut an das Wochenende erinnern, als ein guter Freund vorbei kam und wir Gothic gespielt haben. Wir waren vom Anfang bis zum Ende begeistert und spielten es durch.
Das Spiel zog uns in seinen Bann, wie eine Art Hurrikan, der alles in der Umgebung verschlingt und wir mitten drin, im Auge des Hurrikans.

Wir waren damals Mitte dreißig und unser Interesse galt hauptsächlich Adventures von Lucas Arts wie z.B. Maniac Mansion, Zak McKracken and the Alien Mindbenders, The Secret of Monkey Island und natürlich Day of the Tentacle und weitere aus diesem Genre.

Gothic war aber etwas neues und Außergewöhnliches. Diese einzigartige Atmosphäre von einer liebevoll gestalteten Welt über interessante Charaktere, einer stets passenden dramaturgischen Musik bis hin zu vielen Interaktion Möglichkeiten, vom Taschendiebstahl über Schlösser Knacken bis zum verbessern von Fähigkeiten, faszinierte uns.

Man fühlt sich irgendwann als Teil des Ganzen und ist immer mittendrin, anstatt nur dabei, weil man zu den Charaktern eine Beziehung aufbaut und die Welt einem irgendwie vertraut ist.

So eine Atmosphäre kann mMn nur von europäischen Entwicklern erstellt werden. Deutschland und Österreich sind schließlich Länder mit vielen Burgen.

Und wer war nicht schon mal an einem Sonntag Nachmittag mit seinen Eltern so eine Burg besuchen ?
Wer hat sich nicht als Kind eine Ritterburg zu Weihnachten gewünscht und seine eigenen Geschichten gespielt ?

Diese europäische Prägung merkt man den PB´s an. Sie haben mit Gothic ihrer Phantasie freien Lauf gelassen und etwas eigenständiges und ganz Besonderes entwickelt.

Diese außergewöhnliche Atmo dient nun als Verpackung einer epischen Geschichte, welche ein klassisches grichisches Drama in mehreren Kapiteln erzählt.

Im ersten Akt lernt man die Umgebung und die Protagonisten und Verhältnisse kennen.

Im zweiten Akt erfährt man etwas über den Schläfer und welche Rolle er vermutlich spielt. Die parallelen Handlungen der verschiedenen Gruppen, also die Wassermagier sammeln Erz und wollen die Barriere damit sprengen, die sektenspinner versuchen es mit anbeten während Xardas pragmatische Lösungen erkundet, sind klassische Dramaelemente.

Im dritten Akt wird klar, wo der Erzdämon sich aufhält und wie man dort hinein gelangt und das er etwas mit der Barriere zu tun haben muss.

Im vierten Akt kommt es nun zum großen Showdown, in dem man mit dem Ulumulu und dem aufgeladenen Urizil den Schläfer besiegt und dadurch die Bariere zerstört und in so fern die Welt rettet.

Eine interessante epische, dem klassischen Drama angelehnte Geschichte, verpackt in einer, in allen Punkten außergewöhnlichen Atmosphäre, ist für mich The Spirit Of Gothic.

Das man Gothic nun modifizieren kann und so seine eigenen Geschichten in dieser Welt erzählen kann, ist ein Sahnehäuptchen und lässt Gothic noch lange weiter leben.

Ein Grund, warum man sich beim spielen so gut mit dem "Helden" identifizieren kann, ist wohl der, dass zu keinem Zeitpunkt der Held als Übermensch dargestellt wird.
Er kommt als ein Niemand und arbeitet sich ganz klassisch nach oben, so, wie es theretisch jeder von uns könnte. Niemand hat Respekt vor ihm, zumindest niemand der ihn nicht kennt, und das sind, zum Anfang jedes Spiels gerade mal Diego, Gorn, Milten und Lester.
Der Held ist ein Mensch wie du und ich und seine Fähigkeiten könnte mit seinem Weg theoretisch jeder erlangen.

Die Erste Begegnung mit Gothic machte ich über meinen Freund. Er meinte: "Das ist das Beste Spiel das du je gesehen hast! " Eine weile später konnte ich bei ihm Probezocken. Ich war sofort begeistert und ich spielte mit ihm bis in die nacht . Gothic 2 gab es zwar schon, aber ich fing erst einmal mit dem 1. Teil an. Das Gefühl, teil dieser düsteren Welt zu sein habe ich nie vergessen. Jeder behandelte einen wie einen fremden unbekannten und die Monster waren am Anfang auch sehr gefählich. Ich begriff nie warum mich dieses Spiel so in den Bann zog. Wahrscheinlich lag es an der umwerfenden Musik, die perfekt in das Spiel passte. (Kai Rosenkranz) Ich probierte nach Gothic sofort Gothic 2 aus und es war genauso fesselnt und faszinierend.
Bis zum Erscheinungstag von Gothic 3 spielte ich diese Spiele unzählbar oft duch. Es war jedes mal ein unvergessliches Erlebnis. Als Gothic 3 herauskam kaufte ich es mir natürlich sofort. Nach dem durchspielen von Gothic 3 dachte ich mir: Schade, das war nicht annähernt so gut....Spielen wir halt wieder Gothic (1) - und das tat ich auch wirklich. Für mich ist "The Spirit of Gohtic" die raue, düstere Welt dieser Spiele. Aber auch das Forum World of Gothic in dem ich jeden Tag eine weile verbringe. (viiieel zu spät angemeldet)



Danke an PB und WoG für diese schöne Leidenschaft!!!

Ich finde Gothic 1 hat das beste Hud von allen Spielen die ich habe, denn Tagebuch, Inventar und Statusbildschirm wirken alt und knitterig, als würde der Held sieschon lange mit sich rumschleppen.


Fast alle NPCs sind unterschiedlich, aber trotzdem haben sie alle eins gemeinsam: Sie sind Gefangene und wollen raus aus der Barriere.
Genauso die Lager. Im Sumpflager ist man eher friedlich und betet den Schläfer an, im Alten Lager hören alle nur auf Gomez, und im Neuen Lager macht eigentlich jeder, was er will, mit Ausnahme einzelner Gruppen. Alle verfolgen andere Strategien zu fliehen oder sich die Situation möglichst angenehm zu machen.


Das einzige, was mich an Gothic 1 wirklich sehr stört, ist der Wald. Das liegt aber auch daran, dass das Spiel so alt ist und Wälder viel Leistung brauchen.

"Gothic": Nicht nur mein erstes richtiges Spiel, sondern auch mein Lieblingsspiel.
2002 bekam ich meinen ersten eigenen Computer. Einige Wochen später, an meinem Geburtstag, brachte mir mein Cousin ein Spiel, mit dem Titel "Gothic", mit. Zuvor hatte ich mich an eher einfache Spiele gehalten. Das Spiel riss mich sofort mit der ersten Minute in seinen Bann. Die packende Story, die düstere Athmosphäre, die sehr gut gelungene Grafik und Musik hatte ich zuvor bei keinem anderen Spiel auch nur ansatzweise gehabt. Es war, als ob ich in eine andere Welt gezogen wurde. Eine autentische, realistische Welt, die einem alles um sich herum vergessen lässt. Man wurde sozusagen ein Teil des Spiels.
Das alles macht Gothic und auch seine Nachfolger zu meinen absoluten Lieblingsspielen.
Der 2. Teil der Gothicreihe führte mich schließlich zur "World of Gothic". Das Spiel war genauso toll wie sein Vorgänger, jedoch hatte ich etliche Abstürze. Ich rescherschierte ewig im Internet, fand aber keine Lösung. Schließlich stieß ich auf dieses Forum. IIch war erst etwas skeptisch, da ich schon einige schlechte Erfahrungen gemacht hatte. Aber ich habe mich in der "World of Gothic" getäuscht. Ich habe mich regelrecht gewundert, dass hier alle so hilfsbereit und freundlich waren. Das Forum zum Spiel war und ist mindestens genauso gut, wie das Spiel selbst.Trotzdem fing ich erst ab Ende letzten Jahres an aktiv im Forum zu schreiben, was vorallem an meiner sehr langsamen Internetverbindung lag. Im Nachhinein ärgere ich mich darüber, da ich die Jahre davor dadurch einiges verpasst hatte.
Die "World of Gothic" und natürlich auch die "World of Players" gesamt sind auch bis heute meine Lieblingsforen geblieben. Und das trifft auch auf viele andere hinzu. Man muss sich nur mal die Mitglieder- un Themenzahlen dieses Forums anschauen.
Ich hoffe, dass der Geist von "Gothic" noch viele Jahre weiter existiert, sowaohl in den Gothicspielen, als auch in diesem Forum!

Es war wohl Ende 2001, ich saß gemeinsam mit einem Freund vollkommen gelangweilt vor meinem Rechner und versuchte die Zeit tot zu schlagen. Wir durchsuchten ältere Demo-CDs von Computerspiele-Zeitschriften nach Demos, die man zum Zeitvertreib anzocken könnte, als meinem Freund eine aktuellere GameStar-CD in die Hände fiel.
"Hey, installier DAS mal. Das hört sich doch interessant an" sagte er und deutete auf den Schriftzug "Top-Demo GOTHIC". Ich schaute nach, um was es sich wohl handelte und fand, dass es ein Rollenspiel war. Und war nicht eben begeistert. Rollenspiele - ich hatte zuvor nie eins gespielt - waren für mich sterbenslangweilige Geschichten, in denen man aus der Vogelperspektive mit einer Gruppe von Leuten durch immer wieder gleiche Dungeons rannte, um irgendwelche Über-Gegenstände einzusammeln und in schlechtester Heldensagen-Manier unsinnige Fantasy-Monster en Masse abzuschlachten. Aus Mangel an Alternativen und nach penetranter Belagerung durch meinen Kumpel ließ ich mich aber doch breitschlagen, die Demo zu installieren.
Und was ich da zu sehen bekam, verschlug mir die Sprache und strafte mein bisheriges Verständnis von Rollenspielen Lügen.
Nicht nur war dies eine spannende Geschichte um kaltblütige Verbrecher, die durch einen dummen Zufall zusammen mit ihren Wächtern eingekerkert wurden und sich von nun an - in einem drei-Fronten-Krieg gefangen - selbst regierten. Ich war plötzlich auch noch mittendrin!

Ich steuerte nicht jemand Fremden von hoch oben durch eine unglaubwürdige Fantasy-Welt. Das hier war echt - zumindest fühlte es sich so an - und die Person, die als Erstes mal eins auf die Fresse bekam und von Diego verteidigt wurde, war niemand geringerer als ich! (Und mein Freund, der ebenso gebannt neben mir saß.) Diese Welt war glaubhaft, ich war Diego ernsthaft dankbar mir geholfen zu haben. Und ich war mir schon jetzt sicher, dass es nicht viele wie ihn geben würde.
Wunderbarer Weise konnten wirklich alle Menschen sprechen, alle waren wahrhaftige Individuen - die Erkenntnis, dass alle Buddler stets das gleiche sagten kam erst viel später.
Ebenso wie die vollkommene Kontrolle über die Spielfigur. Es vergingen mit Sicherheit zwei Tage, bis mein Freund, der nun bei sich zuhause spielte, und ich herausgefunden hatten, wie man einen Gegenstand aufhebt. - Und trotzdem konnte ich diese Demo nicht aus den Händen legen.
Ich wanderte mit unbeschreiblicher Ehrfurcht durch diese liebevoll gestaltete Welt, als wäre es mein zweites Zuhause geworden. Und ich war sicher nicht der Einzige, der den starken Wunsch verspürte selbst in dieser Welt leben zu können, auch wenn oder gerade weil sie so derart rau und unbarmherzig war. Auch war ich sicherlich nicht der Einzige, der die Grenzen des Spiels nicht zu fassen vermochte, da man der sicheren Überzeugung ausgesetzt wurde, jede noch so kleine Entscheidung, jedes unbedacht gewählte Wort könnte den Lauf der Geschichte entscheidend beeinflussen und den Krieg zwischen den Lagern zur Eskalation bringen. Mein Ziel sollte sein, aus diesem Gefängnis auszubrechen. Doch ich wollte nicht. Ich wollte mich hier häuslich einrichten, eine eigene Hütte wollte ich bauen. Ich ließ gar Felle und Nahrungsmittel aus dem Inventar geschickt in meiner Hütte fallen, um sie nach meinem Geschmack lebendiger zu gestalten.
Damals kannte ich das neue Lager noch nicht. Ich stieß innerhalb der Barriere auf eine weitere unsichtbare Barriere, vor der ein Schild stand, das einem sagte, dass die Demo hier zu Ende sei. Und während mein Freund seinen Kumpel Marvin befleißigte, um zu erforschen, was hinter dieser Demo-Barriere lag (und doch nur leere Landschaften fand), blieb ich davor zurück, in angespannter aber freudiger Erwartung dessen, was noch kommen möge. Später sollte ich feststellen, dass das alte Lager nur den Bruchteil der Bedeutung für mich haben würde, die das neue Lager noch für mich bereithielt. Und ich sollte feststellen, dass ich sehr froh darüber war, nicht den Empfehlungen meines Freundes zu erlegen, auch Gebrauch von Marvin zu machen, und mit dem Befehl "insert sleeper" eine schlafende Kreatur herbei zu zaubern.
Meine Faszination und Ergebenheit für diese Welt wurde mit der Vollversion ins Unermessliche katapultiert und wenn ich trotz aller Versuche nicht weiter wusste, stand die WoG bereit, um mir zu helfen.
Dort schloss ich mich schließlich 2002, unter General manmouse, dem ersten offziellen Gothic-Clan an: Der Gilde Lees. Ich hatte endlich einen Weg gefunden, noch tiefer in die Welt von Gothic einzutauchen und als Gorr meinen Alltag darin zu bestreiten.

Aber das ist eine andere Geschichte.

ich weis noch ich war in der 1. klasse und das 1. mal bei meinem heute noch besten freund und sein bruder war am pc und spielte gothic 1.
wir haben jeden tag zugesehen (war fast mein nachtbar)
und dann stand er der bruder vor inextemo und drausen fuhr ein auto
mit dem selben lied =).
es dauerte nicht lange und er war am ende
mein abenteuer begann
ich habs mir nach langen diskusionen mit meinen eltern kaufen dürfen
war ja erst 7 oder 8.
seitdem ist es mein lieblingsspiel ich hab alle teile in allen variationen mehrmals durch =).
und ich muss sagen es reitzt mich immernoch
das erlebnis ist einfach geil in einer anderen welt man kann freundschaften schließen ist mehr oder weniger frei (Bariere).
I ♥ GoThic

Ich weiß noch als ich ungefähr 6 jahre alt war. da hat mein bruder (als er 13 war) immer Gothic gespielt.
Eines Tages war er einmal weg und ich dachte mir: Ey das spiel is bestimmt voll cool das muss ich mal spielen" Ich rannte zu seinem PC, startete ihn und das spiel. Voller unwissenheit drückte ich irgendwas und hatte ein spiel von ihm geladen...
DAnn stand ICH da vor dem Neuen Lager (da wo es zu den drachensnappern auf den berg geht) und immer noch erstaunt davon das ich diesen menschen da bewegen kann, sprintete ich den berg hinauf (was mich dann ins verderben führte) und direkt auf die Snapper zu.
Plötzlich lag ICH da, Blut um ihn herum, ich völlig platt, und überspeicherte seine GANZEN SPIELSTÄNDE( Ich frage mich Heute noch wie ich das hingekriegt hab)
Abends: Er kam wieder ich sitz am PC und zocke grad "Star War's Pod Racer's" und er kommt rein und schubste mich vom PC Weg.
Er startet Gothic und lädt ein spiel: Nur ICH liegt da tot und ein Snapper kaut auf ihm rum.
Danach durfte ich NIE MEHR an seinen PC.
Aber das is schon lange, lange her.

Diese Geschichte sagt schon das ich mit diesem Rollenspiel aufgewachsen bin(Und auch hoffentlich weiterhin mit ihm aufwachsen werde).
Natürlich freute ich mich dann als ich 10 war und ich dann auch mal gothic 2 NDR spielen konnte. Es faszinierte mich wieder, aber diesmal verstand ichd as spiel, und ich zockte es in einem halben Jahr durch (was für ein Fortschritt )
Als dann Gothic 3 zum ersten mal BEI UNS IM HAUS erschienen ist war ich 11 und mein Bruder (da war er 20) hatte es gerade von der Videothek mitgebracht, ich hatte einen eigenen PC(ein weiter fortschritt) und wollte es SOFORT spielen. Nachdem mein Bruder es bei sich installiert hatte, sprintete ich mit der Hülle in mein Zimmer und schwupps, war es auch schon installiert . Ich startete es sofort und guckte auch das erste video brav. Ich dachte mir "BOA! Das hat bestimmt richtig Felling und so'n zeug's. Faszieniert spielte ich es und schlachtete die fiesen orks in ardea ab(man hat mir das spaß gemacht). Aber da fehlte mir etwas
... ja genau, es war die Musik! Egal! Dann rumgelabert... auf dem weg nach Kap Dun steckte ich auf einmal mitten in einem Hügel. Ich dachte mir das spiel will mich foltern: In einem Hügel stecken mit sich immer wiederholenden Paukenschlägen und sonstwas? NEIN!
Später hab ich das "Spiel" mit mühe und druck durchgespielt.
Zwischendurch sind mir immer mal wieder ein paar Käfer begegnet( Ic bin so lustig)
Was ich euch damit sagen will ist(keine Sorge es kommt nich wieder so eine GEschichte ): Mir hat Gothic richtig spaß gemacht Leute, ich hatte richtig feeling und so (xD).
Also Jowood(Jaja und Spellbound)! Hier spricht ein 13 werdender Junge! Bitte strengt euch an! Macht mir nich meinen PC kaputt! BITTE NICH!
Ich will ein Gothic auf meinem Pc! Kein Super toll Graphic möchtegern Gothic auf meinen PC ballern.

Aber es bleibt dabei
I ♥ Gothic
(noch)

Das unbeschreibliche Gefühl wenn ich in der Gothic Welt eintauche ist das Ich sie nicht wieder Verlassen möchte. Ich Identifiziere mich mit dem Helden. Ich renne nicht einfach von A nach B sondern laufe und schau mir die Umgebung an. Man sieht tatsächlich immer wieder was neues wenn man sich einfach mal Zeit nimmt und die Umgebung an schaut. Mitunter brauche Ich für eine Banale Quest wie "Nek ist verschwunden" mindestens 1 Tag in der Gothicwelt um sie ab zuschließen. Nachts bin Ich immer im Lager, egal wie hoch mein level ist. 1: weil es dort sicherer ist. 2: wegen der Mitbewohner. Man fühlt sich nicht so allein als wenn man drausen herum rennt. 3: Die nacht ist zum erholen da, was soll ich drausen vor dem Lager. Vornehmlich verbringe ich meine Nächte im Sumpflager. Die hintergrundkulisse ist dort genial. Bei G2 ist es das Piratenlager. Sonne, Strand, Palmen und das Meer. Besser kann man gar nicht wohnen.

Als nächstes währe die Freiheit zu erwähnen. Ich geniese es förmlich in der Welt herum zu reisen um einfach tun zu können worauf man lust hat. In der Gothicserie Wimmelt es ja nur so vor Monstern. Einfach mal mit dem Bogen Jagen gehen. Das Fleisch gemüdlich Braten und zum Abendbrot Essen. Dabei am Feuer sein. Und Abends bis Mittag ins Bett hauen. Ist einfach toll. Ich kenne kein Spiel wo man sowas auch nur ansatzweise mit der genialen Atmaosphere erleben kann. Am liebsten höre Ich den Spruch "Und wieder ist ein neuer Tag und nichts hat sich verändert"

Um es kurz zu machen. Wenn Ich Gothic spiele mache Ich Urlaub Dieses Gefühl konnte Ich bisher bei kein anderen Spiel erreichen welches Ich gespielt habe.

Gothic...

...ein Spiel mt dem ich die unterschiedlichsten Emotionen verbinde. Sowohl Euphorie als auch Frustratioen, wobei im allgemeinen aber immer die Euphorie überwiegt hat.

Gothic enddeckte ich im Jahr 2003, als ich in einer Spielepyramide nach nem guten Spiel suchte. Der Name sagte mir auch schon was und der Rückentext sprach mich auch an.

So, also das Spiel gekauft, installiert und gestartet. Das Intro war gleich sehr interessant gemacht und schon beim ersten Gespräch mit Diego kam diese geniale Atmosphäre auf. Allerdings war ich anfangs stark von der Steuerung irritert und das versetzte dem Ganzen dann doch erstmal einen Dämpfer. Als ich mich allerdings einmal daran gewöhnt hatte, konnte es losgehen. Eine Reise in eine authentische Welt und eine interessante Geschichte...

Ich weiß noch was der erste Gegenstand war, den ich aufgenommen hatte. Eine staubige Flasche Bier am Austauschplatz. Schon dafür ist das Speil Kult!!!

Von da an, ließ mich Gothic nicht mehr los. Ich habe bis heute jeden Teil der Serie genossen. Auch Teil 3, selbst mit den ganzen Bugs und einigen Schwächen. Denn was Gothic immer ausgezeichnet hat, ist diese einzigartige Atmosphäre und Stimmung und dafür werde ich die Serie immer lieben...

Der Gothic-Spriti?

Nachdem ich nach über einem Jahr Pause mal wieder Gothic3 ausgepackt hatte fiel mir eine Sache als erstes auf: Die Musik.

Die Musik ist, genau wie die restliche Atmosphäre, einfach der Hammer. Ich habe selten ein Spiel gespielt bei dem die Musik derartig passend war.

Und ja, die Atmosphäre insgesamt. Die Nacht ist mir zwar etwas zu hell, aber nur ein bisschen. Dafür wirkt die Welt dreckig, gefährlich, wild - irgendwie einfach "natürlich". Das macht ebenfalls einen Großteil der Atmosphäre aus. Am meisten beeindruckt mich hier dass es sowohl wirklich düstere Momente und Stimmungen gibt (wobei, es ginge noch besser, vor allem Nordmar hätte mehr Aufmerksamkeit in der Hinsicht verdient) als auch wirklich schöne, wo man einfach nur die Landschaft in der Sonne betracht und von der Szenerie umgehauen wird.

Die Graphik ist, nunja, schon etwas älter. Wolken wären schön. Beim Wasser geht noch viel. Und Regen wäre eine Wucht, wenn es Pfützen etc. gäbe. Ich warte halt auf Gothic 4 - wenn alles was oben steht stimmt kann man das Spiel schon fast nicht mehr versauen.

Wenn dann noch die lockeren Sprüche und Witze wieder da sind, die Drogen, dir Frotzeleien, das glaubwürdige Leben in der Welt- dann ist der Gothic-Spirit wieder da.

Gothic Spirit - Der Gothic Geist...

Gothic hab ich zum ersten mal bei einem Freund gesehen, der es recht am ende [im 5 oder 6 kapitel) gespielt hat. Ich fand es recht interessant wusste aber nicht das es Gothic war und hab es auch erstmal wieder vergessen. Aber schon damals hatte mich das Spiel in seinen bann gezogen. Ich weiss es noch wie geute wie mein Kumpel mit Erzrüstung und Bogen auf nem Haus im alten Lager stand und Buddler abschoss...

Erst Jahre später sollte meine zweite Begegnung mit Gothic stattfinden. Wieder einmal bei einem Freund. Dieser spielte Gothic gerade im dritten Kapitel. Nicht wissend das es ein und das selbe Spiel war das ich bereits bei meinem anderen Freund gesehen hatte zog es mich wieder in seinen Bann. An diesem Tag hab ich mir die CD von meinem Freund ausgeliehen und gleich am Abend angefangen zu spielen.

Und so ging es los! Am Anfang war ich wegen der Steuerung sehr irritiert. Als ich dann endlich durch das drücken diverser tasten die Aktionstaste herausgefunden hatte konnte es losgehen. Meine Reise in die Gothic Welt begann...mit dem Tod durch einen von den Torgardisten an der Burg im alten Lager. Neustart^^

Aber das Spiel zog mich in seinen Bann. Ich finde schon alleine das RollenspielGenre recht ansprechend und dann auch noch eins im Mittelalter mit Fantasy Elementen. Genau mein geschmack =) Die Möglichkeiten die man hatte, frei die Welt zu erkunden. Die Möglichkeit das man mehrere Quest gleichzeitig macht und nicht eine nach der anderen. Die Musik die sehr stimmig und interessant war. Vor allem hat sie einen Wiedererkennungswert. Das Gothic Theme kommt immer wieder vor, und ich glaube nicht das es das schonmal in einem anderen Spiel [egal ob nun Rollenspiel oder nicht] geschweigedenn einer ganzen Spielereihe gibt. Die Möglichkeit das man die Welt komplett erkunden konnte ohne Absperrungen...[ausser die magische Barriere aber auch das finde ich genial. Endlich mal ne vernünftige Idee wieso man nicht mehr weiterlaufen kann...ich erinnere mich muit Grausen an GTA...zu Hilfe eine abgesperrte Brücke oder NFS...aha..rote Laserstrahlen in der Luft die die Strassen versperren natürlich kracht mein Auto da voll dagegen] Und schliesslich das Gefühl in dieser Welt herumzulaufen. Die Interaktionen zwischen den verschiedenen Wesen [zum beispiel das Lurker gerne Goblins fressen, welche wiederrum mit den Trollen befreundet sind]. Die verschiedenen Rüstungen und Ränge. Und schliesslich die Story. Durchdacht, logisch und trotzdem cool. Und zum Schluss möchte ich Xardas nennen. So ein NPC macht die Atmo einfach perfekt. All das fasziniert mich so an Gothic, das ich es einfach nur jedem empfehlen kann

Meinung zu Gothic, Gothic 2 Die Nacht des Raben:

Gothic ist ein echt geiles Spiel!
Es begeistert mich immer wieder, denn ich hatte früher mal Gothic gehabt und es schon viele male durchgespielt! Jetzt nach 2 Jahren hab ich es wieder rausgekramt und ich bin noch immer begeistert, obwohl ich eigentlich alles schon kenne! Die Atmosphäre macht das ganze aus! Die Charaktere mit ihren, für die Zeit, realistische Stimmen, die ganze Welt, die Quests und natürlich die ganzen specials an sich machen das Spiel einfach zum HIT! Gothic ist eine Art "Rollenspiel" oder auch "Fantasy" und früher mochte ich solche Spiele nicht so gern! Ich hatte immer eine gewisse abneigung zu Rollenspielen, aber mein Freund hat mich für Gothic begeistert. Er sagte mir, dass es ganz toll ist und versuchte mich, einen alten Skeptiker zu überzeugen! Ich hab mir dann schließlich einen Ruck gegeben und es mir angesehen! Und es hat mich tatsächlich gepackt! Ich war so begeistert und meine ganzen Vorurteile gegenüber Rollenspiele schwunden dahin! Ich mochte früher eigentlich immer Spiele die "REALISTISCH" sind und habe zuvor immer so Spiele wie GTA und so gespielt! Aber diese Mischung aus dem typisch realistischen für das Mittelalter und Fantasie hat mich an Gothic fasziniert! Wölfe jagen gehen und Felle zu bekommen oder aus Rohstahl, Schwerter schmieden für den Eigengebrauch oder zum verkaufen, Miete zahlen für ein warmes Bett in einer Taverne und nach getaener Jagd bzw. Arbeit einen entspannten Abend mit Wacholder und Sumpfkraut in der Taverne oder eine schöne Nacht in der Roten Laterne! Das und vieles mehr fasziniert mich, da realistische Inhalte mit Fantasy Inhalten kombiniert werden! Nun für jeden der eine Abneigung gegen Gothic oder ähnliches hat und auf "Realistische Spiele" stehen, empfehle ich sich einen Ruck zu geben und es trotzdem zu spielen, denn Gothic ist anders, als ihr es euch vorstellt! Spielt es einfach, es wird euch gefallen!

Gothic hat aber auch andere gute Seiten! Der Glauben im Kloster ist richtig zu spüren und die Macht Innos bzw. der Magier wird auch deutlich, was die Atmosphäre auch noch viel besser macht! Man hat das Gefühl etwas gutes zu tun, damit man bei "Innos" Eindruck schenkt!

Neben der Atmosphäre sind auch einige Dialoge auf ihre ganz persönliche Art auch sehr amüsant!
"Mud, Nekbek, Cor Kalom, Constantino, Lobart" um nur einige zu nennen ^^
Mit lustigen Kommentaren rundet es die Atmosphäre ab!

Ich bin auf Gothic gekommen als ich es mal bei einem Freund spielte, da merkete ich das das spiel richtig viel Spaß macht.
Meint Freund hatte das spiel von einer Computerzeitschrift, ich lieh mir das Spiel natürlich sofort aus. Leider war mein Computer für Gothic 3 zu schlecht.
Aber ich gab nicht auf, ich dachte mir "Wenn es Gothic 3 gibt, gibt es auch 1 und 2. Daraufhin erkundigte ich mich nach den anderen Spielen, mit Gothic II die Nacht des Raben wurde ich fündig. Das spielte ich dann. Nach einiger Zeit wollte ich mit einer Komplettlösung spielen. Als ich in Google " Gothic II die Nacht des Raben Komplettlösung" eingab kam ein link mit World of Gothic.
Da mein Freund (Senft) schon in diesem Forum angemeldet war, dachte ich mir: "Ach ist egal meld dich halt auch an".
So kam es das ich mich in World of Gothic anmeldete. Wie Meditate schon geschieben hatte war ich auch nach meiner Anmeldung sehr oft in diesem Forum. Immer wenn ich an den Computer ging uns Gothic spielen wollte klickte ich mich schnell im Forum durch, so verging die Zeit so schnell das ich anschließend gar nicht mehr spielen konnte.
So geht es mir auch heute noch.

Das Spiel beginnt mit einer Videosequenz, in der die Vorgeschichte der Spielwelt erzählt wird. Das Königreich Myrtana befindet sich im Krieg mit den Orks, und Waffen aus magischem Erz haben kriegsentscheidende Bedeutung. Dieses Erz wird auf der Insel Khorinis abgebaut, auf welcher König Rhobar II. eine Gefängniskolonie um das Abbaugebiet errichten ließ. Der König veranlasste die Errichtung einer magischen Barriere um das Gebiet, die das Eindringen zuließ, jedoch das Ausbrechen unmöglich machte . Dabei passierte ein ungeklärter Fehler, infolge dessen die Barriere sich ausdehnte und die Magier und das gesamte Tal einschloss. In der nun folgenden Revolte überwältigten die Gefangenen die Wachen und traten in Verhandlungen mit dem König. Sie bauten weiterhin Erz ab, und wurden dafür vom König nach ihren Wünschen versorgt.

In diese Barriere wird der Spieler nun geworfen, und es ist seine erste Aufgabe, sich einen Platz in einem der drei Lager innerhalb der Barriere zu erkämpfen. Zur Auswahl stehen das Lager einer Sekte im Sumpf, das Alte Lager, welches für den König arbeitet, und das Neue Lager, wo an einem Ausbruch gearbeitet wird. Unabhängig davon, für welches Lager sich der Spieler entscheidet, führt ihn seine nächste Aufgabe in das Lager der Sekte, wo er bei den Vorbereitungen einer Anrufung des Schläfers, dem Gott der Bruderschaft, helfen soll. Im Zuge der Anrufung stirbt deren geistiger Führer, und es wird klar, dass der Schläfer ein böses Wesen ist. Einer der Gurus, Cor Kalom, findet sich jedoch nicht mit dieser Entwicklung ab und begibt sich selbst auf die Suche nach dem Schläfer. Die Sekte legt ihre Hoffnung nun in die Ausbruchspläne der Söldner des Neuen Lagers, und der Spieler unterstützt diese Fraktion von nun an.

Das Neue Lager hat eine gigantische Menge Erz angehäuft, mittels derer sie die Barriere sprengen wollen. Um den Ausbruchsplan der Söldner realisieren zu können, müssen noch einige Vorbereitungen getroffen und Dinge beschafft werden. Diese Aufgaben übernimmt wieder der Spieler. Die Handlung erhält eine entscheidende Wendung, als die Mine des Alten Lagers einstürzt. Gomez lässt daraufhin die Mine des Neuen Lagers erobern, und ermordet die Feuermagier, die sich ihm in den Weg stellen wollen. Außerdem lernt der Held den Magier Xardas kennen, der zurückgezogen in einem Turm lebt, und vollkommen andere Pläne für den Ausbruch hat. Der Held entscheidet sich, von nun an für Xardas zu arbeiten, nachdem dieser ihm berichtet, der Schläfer sei ein böser Dämon und verantwortlich für die außer Kontrolle geratene Barriere. Um die Barriere zum Einsturz zu bringen, muss der Dämon getötet werden, der in einem Tempel unter der Stadt der Orks lebt.

Als der Held diesen Tempel erkundet, muss er feststellen, dass die Wächter des Schläfers mit seinen Waffen nicht zu verwunden sind. Allerdings findet er ein besonderes Schwert, genannt Uriziel, welches nach Aussage von Xardas wieder mit magischer Energie aufgeladen werden muss. Diese bietet der Erzhaufen des Neuen Lagers, welchem der Held aller Energie beraubt. Nach der Flucht vor den Söldnern begibt sich der Spieler wieder in den Tempel, wo er sich den Weg zum Schläfer freikämpft und dabei auf Cor Kalom trifft. Nach dem Showdown wird der Schläfer aus der Welt verbannt, aber der Tempel über ihn stürzt ein und der Held wird von den Geröllmassen begraben.

Spielwelt

Die Spielwelt wird durch die Barriere und die das Tal umgebenden Berge begrenzt. Innerhalb der Barriere befinden sich verschiedene Gebiete, so etwa der Sumpf und die Küste im Süden, die Berge im Norden und im Osten, im Westen das verödete Orkgebiet und im Zentrum Wälder und Wiesen. Manche Bereiche sind dabei aufgrund der Gegner gefährlicher als andere, so dass der Spieler erst mit fortschreitendem Spielverlauf auch die gesamte Welt erkunden kann.

Zwischen den Lagern und anderen wichtigen Orten existieren Pfade, diese stellen in der Regel zwar nicht die kürzeste, jedoch die sicherste Verbindung dar. Da die Barriere von Gesetzlosen und wilden Tieren bevölkert wird, muss der Spieler sich vorsichtig bewegen. Außerdem gibt es eine Reihe von Dungeons, die besonders gefährliche Orte darstellen, jedoch im Rahmen gewisser Aufgaben erforscht werden müssen.

Die Bevölkerung ist vorwiegend männlich, Frauen stehen nur den Machthabern als Sklavinnen zur Verfügung. Das Szenario ist mittelalterlich und ärmlich, die meisten Gebäude sind entweder behelfsmäßig errichtet worden oder im Verfall begriffen. Die Götterwelt um Innos (Gott des Feuers und der Rechtschaffenen), Adanos (Gott des Wassers und des Ausgleichs) und Beliar (Gott des Bösen) wird in Gothic I nur sehr spärlich beschrieben. Die Gottheiten werden genauer in Gothic 2 bzw. bei der Gothic 2 Erweiterung "Die Nacht des Raben" erklärt. Die Wassermagier verehren den Gott Adanos, hingegen die Feuermagier Innos. Beliar wird von den Schwarzmagiern angebetet, die vorwiegend erst im dritten Teil zu finden sind.

Die Lager

In Gothic haben sich die Gefangenen in insgesamt drei Lagern organisiert. Die Beziehungen zwischen den Lagern und das daraus resultierende Konfliktpotential bilden ein wichtiges Moment der Handlung im Spiel. In allen Lagern besteht eine feste Hierarchie, in der der Spieler aufsteigen kann.

das Alte Lager: Das größte der Lager ist das Alte Lager, in der ursprünglichen Garnisonsburg gelegen, die sich im Zentrum des Minentals befindet. Befehlshaber sind die Erzbarone, allen voran Gomez. Unter ihnen dienen die Gardisten, die Kämpfer des Lagers, welche wiederum über den Schatten stehen, die sich als Händler, Diebe und Jäger betätigen. Die unterste Schicht bilden die Buddler, welche das Erz in den Minen abbauen. Eine Sonderstellung in diesem Lager nehmen die Magier vom Kreis des Feuers ein. Sie stehen außerhalb der Hierarchie, werden jedoch respektiert und arbeiten mit den Erzbaronen zusammen. Zum Alten Lager gehört außerdem noch eine Mine, welche von Gardisten und Schatten bewacht wird. Das Alte Lager tauscht Erz für Waren aller Art mit der Außenwelt.

das Neue Lager: Das Neue Lager befindet sich in den Bergen im Norden der Barriere. Die Anhänger dieses Lagers arbeiten an einem Ausbruchsplan, sie lehnen den Handel mit der Außenwelt ab und sind daher mit dem Alten Lager verfeindet. In der Hierarchie des Neuen Lagers stehen die Magier vom Kreis des Wassers an erster Stelle, sie entwickeln den Ausbruchsplan. Für sie arbeiten die Söldner, sie beschützen die Magier und führen Aufträge für sie aus. An dritter Stelle stehen die Banditen, an unterster Stelle hier die Schürfer, die in der Mine des Neuen Lagers das Erz für den Ausbruch fördern. Das Neue Lager versorgt sich durch den Anbau von Reis und durch Überfälle auf das Alte Lager.

die Bruderschaft: Das Lager der Bruderschaft liegt im Sumpf im Süden der Barriere. Die Sekte betet den Schläfer an in der Hoffnung, dieser würde ihnen zur Flucht verhelfen. Sie führen freundschaftliche Handelsbeziehungen mit den beiden anderen Lagern und versuchen, dort neue Anhänger für ihre Sache zu missionieren. Der geistige Führer der Bruderschaft ist Y'Berion, unter ihm stehen die Gurus. Die praktische Befehlsgewalt hat der Guru Cor Kalom. Des weiteren gibt es die Templer, die Kämpferkaste des Lagers, die Novizen schließlich sind die Arbeiter. Die Befehlshaber des Sumpflagers leiten ihren Machtanspruch vom Willen des Schläfers ab, das Streben der Bruderschaft gilt primär der spirituellen Erleuchtung. Das Sumpflager versorgt sich durch den Handel mit Sumpfkraut, welches eine berauschende Wirkung ähnlich wie Marijuana hat.

Charaktere

Der namenlose Held: Zu Beginn des Abenteuers wird die Spielfigur in die sogenannte "Strafkolonie" verbannt. Über seine Vergangenheit und seinen Namen ist nichts bekannt, es ist eine Eigenheit der Gothic-Reihe, dass er seinen Namen nie nennen kann. Doch der Held kann sich nicht damit abfinden in der "Kolonie" gefangen zu sein und legt alles daran, eines Tages die Barriere zu zerstören.

Diego: Diego ist einer der führenden Schatten des Alten Lagers. Er ist der erste Charakter, den der Spieler kennenlernt, und er greift dem Helden immer wieder unter die Arme. Diego ist ein gerissener Dieb und wurde in die Barriere geworfen, weil ihn sein Auftraggeber verriet. Will sich der Spieler dem Alten Lager anschließen, ist Diego sein Mentor.

Gorn: Gorn ist ein Söldner im Neuen Lager, der wegen Ketzerei in die Barriere geworfen wurde. Er ist ein abenteuerlustiger Kämpfer, der dem Spieler immer wieder zur Seite steht. Er ist Lee, dem Anführer der Söldner, treu ergeben, und kannte ihn schon aus seiner Zeit außerhalb der Barriere, als beide noch Schulter an Schulter in der königlichen Armee kämpften.

Milten: Milten Plescott ist ein junger Feuermagier aus dem Alten Lager. Er wurde in jungen jungen Jahren zwangsrekrutiert. Er war ein Deserteur, wurde aufgrund dessen und den Diebstahls eines Apfels in die Barriere geworfen, und ließ sich dort dann zum Magier ausbilden. Er ist sehr jung, und vertraut dem Helden blind. Er überlebt durch Zufall den feigen Mord der Erzbarone an den Magiern und unterstützt daraufhin den Helden in seinem Kampf gegen den Schläfer.

Lester: Lester ist ein Novize des Sumpflagers. Er ist unter den Novizen hoch angesehen und kümmert sich um Neulinge im Sumpflager. Dadurch lernt er den Helden kennen und unterstützt ihn im Spielverlauf mit allerlei Ratschlägen. Lester ist kein großer Kämpfer, trotzdem versucht er immer, den Helden zu unterstützen. Er wurde in die Barriere geworfen, weil er zwei Wachen tot schlug, die ihn wegen einer Nichtigkeit verhaftet hatten.

Xardas: Xardas ist ein ehemaliger Feuermagier. Er war maßgeblich an der Erschaffung der Barriere beteiligt, indem er die Kräfte der anderen Magier lenkte. Bei der Erschaffung der Barriere wurde er wie alle anderen Magier von dieser eingeschlossen. Er studiert die Künste der Dämonen- und Totenbeschwörung. Als die anderen Feuermagier das herausfanden, wurde er verbannt. Seitdem lebt er zurückgezogen in einem Turm im Gebiet der Orks. Er klärt den Helden über den Schläfer auf, und leitet den Helden bei seinem Kampf gegen den Dämon an. Xardas Beweggründe bleiben ungewiss, es entwickelt sich zwischen beiden keine Freundschaft.

Der Schläfer: Der Schläfer ist ein Erzdämon, der von den Orks zur Unterstützung im Kampf gerufen wurde. Er geriet jedoch außer Kontrolle und machte die Priester der Orks zu Untoten. Die Orks bauten ihm einen gewaltigen Tempel, der gleichzeitig ein Gefängnis sein sollte. Durch die Erschaffung der Barriere wurde er aus seinem Schlaf geweckt, seitdem arbeitet er an einer Vergrößerung seiner Macht. Er bringt Y'Berion dazu die Bruderschaft des Sumpfes zu gründen. Der Held verbannt ihn schlussendlich wieder, indem er die Herzen der Priester durchstößt, aus denen der Schläfer seine Macht bezieht. Nachdem der Schläfer verbannt worden ist, bricht die Barriere zusammen.

Cor Kalom: Cor Kalom ist der Zweitmächtigste Mann im Sumpflager, nach Ý Berion der aber durch eine Starke Vision des Schläfers getötet wird. Cor Kalom ist einer der wenigen, die den Schläfer auch nach der großen Anrufung nicht als Dämon sehen wollen. Daraufhin leitet er eine eigene Expedition auf der Suche nach dem Schläfer und wird so zu einem Widersacher des Helden.

Lee : Lee ist der Anführer der Söldner des neuen Lagers. Die Söldner unterstehen direkt den Wassermagiern in jeder Hinsicht. Lee war einst einer der höchsten Generäle der königlichen Armee. Und war einer der engsten Vertrauten und Berater des Königs. Doch die anderen Adeligen sahen durch Lee Ihre Machtposition gefährdet und hängten ihm den Mord an König Rhobars Frau an. Durch seine enge Beziehung zum König und seine Verdienste zum Vaterland rettete ihm das sogar von dem Galgen. Aber der König hatte keine Wahl und die einzige Möglichkeit war die Kolonie. Lee schwor sich: Sollte eines Tages die Barriere fallen würde er Rache an seinen Verrätern nehmen.

Lares: Lares ist der Anführer der Banditen im neuen Lager und Lees rechte Hand. Er wurde wegen Diebstahl eines Apfels in die Barriere geworfen. Er organisiert Überfälle auf Konvois des alten Lagers und verteilt die Beute unter seinen Männern.

Angar: Cor Angar ist der Anführer der Templer im Sumpflager. Er erbaute es zusammen mit Cor Kalom und Y'Berion und ist Y'Berions Leibwächter.

Thorus: Thorus ist der Anführer der Gardisten im alten Lager. Er rebellierte zusammen mit Gomez gegen die Wärter und führt ein hartes Regiment in der Burg.

Gameplay

Das Spiel wird in der Third-Person-Ansicht (Verfolgerkamera) mit Maus und Tastatur oder alternativ nur mit der Tastatur gespielt. Eine Einstellung des Schwierigkeitsgrades ist nicht möglich.

Kampfsystem

Der Nahkampf in Gothic wird primär mit der Tastatur gesteuert. Da das Kampfsystem ein Blocken und Unterbrechen von Angriffen ermöglicht, ist das Timing ein wichtiger Faktor um einen Treffer zu landen.

Fernkampf ist mit dem Bogen oder der Armbrust möglich, die Zielerfassung erfolgt automatisch. Die Wahrscheinlichkeit, mit der getroffen wird, ist von den Attributen der Kontrahenten abhängig.

Auch bei magischen Angriffen wird das Ziel automatisch erfasst. Die einzige Möglichkeit nicht getroffen zu werden besteht darin, den relativ langsamen Angriffen auszuweichen. Außerdem gibt es einige Zauber, die nicht dem Angriff dienen, sondern dem Spieler alternative Lösungsmöglichkeiten eröffnen. So kann er sich zum Beispiel in ein Tier verwandeln oder auch Gegner in den Schlaf versetzen.

Es ist außerdem möglich, Rüstungen zu erwerben, die den Verteidigungswert des Spielers erhöhen. Rüstungsteile können nicht einzeln erworben und kombiniert werden, Helme und Schilde sind im Spiel nicht vorhanden.

Bei einem erfolgreichen Kampf mit einer Nahkampfwaffe werden menschliche Gegner nicht getötet, sondern sie werden bewusstlos geschlagen. Um den Gegner zu töten, ist eine weitere gezielte Aktion erforderlich. Mit Magie- und Fernangriffen ist das Niederschlagen nicht möglich.

Charakterentwicklung

Durch das Erledigen von Aufgaben, das Niederschlagen von Gegnern und das Erlegen von wilden Tieren erhält der Held Erfahrungspunkte. Sobald der Spieler einen gewissen Punktestand erreicht, steigt er ein Level auf und erhält dabei Lernpunkte. Diese können bei geeigneten Lehrern in Fähigkeiten und Attribute oder Steigerungen derselben umgewandelt werden. Eine Erstellung des Charakters vor Spielbeginn ist bei Gothic nicht möglich. Außerdem ist der Name des Helden nicht bekannt, jedes mal, wenn der Held seinen Namen nennen möchte wird er unterbrochen. Das hat sich auch in folgenden Gothic Teilen nicht geändert.

Es ist meiner Meinung nach vor allem der Umgagangston der den Spirit of Gothic darstellt, meist irgendwie rau aber so ist das nunmal wenn man alle Verbrecher auf einen Haufen schmeißt. Die sind nunmal nicht immer darauf bedacht höflich zu sein, der raue meist sarkastische Humor"Ist das das Alte Lager?" "Nein, das ist das Neue Lager, das Alte Lager ist unter der Brücke." der in der Form eher selten ist, das macht die Charaktere glaubwürdig und das macht macht einen großteil des Feelings aus und das Feeling ist meiner Meinung nach sogut wie unerreichbar. Aber auch die interessante Story die am Anfang einfach heißt überlebe im Freiluftknast ohne Wärter und später nicht ein Rette die Welt sonder einfach das zurück erlangen der Freiheit wird, selbst Gothic 2 kann in punkto Story nicht mit halten, das Spiel ist einfach perfekt und braucht keine Hyper-Hammer-Grafik, da Story und Feeling meiner Meinung nach besser sind als die jedes anderen Spiels.

Gothic

Es war damals, ich war bei meinem Zockernachbarn, der 6 Jahre älter als ich ist und sowas wie mein Vorbild war, denn ich hab auch schon damals, ich glaube ich war da 10 (05.11.1991 geboren), ziemlich gerne gezockt.
Er spielte ein Spiel, ich war in dieser Zeit aber eher selten bei ihm, er sagte es hieße Gothic. Auch betonte er, dieses Spiel sei das beste Spiel, dass er je gespielt hatte. Doch beim nächsten Mal als ich nach ein paar Monaten bei ihm war, spielte er es nicht mehr, es war irgendwie schon in Vergessenheit geraten.

Lange Zeit darauf erzählte mir mein Freund, bald komme das legendäre Gothic II - Die Nacht des Raben. Er erzählte mir, als er es sich dann kaufte, ständig von diesem Spiel, es klang wirklich interessant, und ich erinnerte mich dabei auch daran, dass mein Nachbar den ersten Teil gespielt hatte. Ich war damals 11/12 und wollte das Spiel unbedingt haben, auch wenn ich es noch nie richtig selbst gesehen hatte, damals hat man sich ja noch nicht alles im Internet ansehen können, bzw. unser Haushalt hatte damals auch noch kein Internet. Zu meinem Freund konnte ich auch nicht, er durfte nur alleine zu Hause Computer spielen (er hatte wirklich strenge Eltern).
Und dann kam der Heiligabend. Ich schrieb diese Spiele ganz oben groß auf meinen Wunschzettel: "Gothic II und Gothic II - Die Nacht des Raben". Diese bekam ich dann auch, und ich war überglücklich.
Leider lief das Spiel nicht auf meinem ziemlich billigen PC damals, nur auf dem PC meines Bruders konnte man es spielen. Und der hat mich nicht oft spielen gelassen. Aber dafür genoss ich das Spielen umso mehr, ich war einfach hin und weg von diesem Spiel. Ich kam aber nicht weit, da hat mein Bruder seinen PC schon verkauft, ich weiß noch genau, ich war gerade bei der Miliz aufgenommen worden und konnte endlich Lord Hagen sprechen, man war das eine Freude damals !
Wieder versank das Spiel in Vergessenheit.

Jahre später, ich glaube es war im Frühjahr 2006, kam ein Kumpel zu mir, um bei mir zu übernachten, eine dieser Zockernächte sollte es werden. Er fragte mich ob ich "Gothic", das Spiel, kennen würde. Ich machte ihm klar, dass ich dieses Spiel sehr verehre, aber es ewig nicht mehr spielen konnte. So brachte er den ersten Teil der Serie mit. Die Steuerung machte mir sehr zu schaffen, aber da ich wusste wie genial dieses Spiel war, hielt mich das nicht auf. Ich liebte es, nachts am Lagerfeuer im alten Lager zu sein, mit einem Buddler oder einem Schatten zu reden, während im Hintergrund jemand mit der Laute spielte oder Fleisch gebraten hatte. Die Atmosphäre war es, die dieses Spiel so einzigartig machte. Man konnte wirklich mitleben mit diesem Spiel.
Sofort nach dem Durchspielen kam Gothic II - Die Nacht des Raben dran, das ich nach langer Suche wiederfand. Es dauerte nicht lange, und das Spiel war auch durchgespielt. Und nochmal durchgespielt, und nochmal und immer so weiter. Ich konnte nicht aufhören dieses Spiel zu spielen. Ich glaube ich habe es im Sommer 2006 alleine schon 20 Mal durchgespielt, daraufhin hatte ich dann noch 5 Mal etwa den ersten Teil von Gothic durchgespielt. Nun kannte ich alles in dem Spiel, auch den Marvin-Mode habe ich viel erforscht, durch die Autocomplement-Funktion eine Menge lustiger Sachen gefunden, wie z.B. "edit focus" von z.B. einer Waffe und ihr dann einen "effect" zuweisen, z.B. "spellfx_firesword". Man hat sich da schon gefühlt wie ein kleiner Hacker.
Ich fühlte mich wie ein Gott des Spiels, ich kannte alles, jede Fleischwanze, jedes Heilkraut, ganz genau wusste ich wo alles und jeder war, was er sagte, seine Geschichte, einfach alles. Jeden Weg war ich gegangen. Nach den Sommerferien 2006 spielte ich etwa jeden 3. oder 4. Monat das Spiel noch einmal wieder durch. So ganz los ließ es mich nie.

Gothic 3 war dann nach einiger Zeit auch schon herausgekommen. Dafür war mein PC aber nicht gut genug, ich hoffte, nicht zu viel gespoilert zu bekommen. Als ich dann etwa 3 Jahre nach Release, also 2009, einen PC hatte, der dieses Spiel relativ gut zum Laufen kriegte, ging die Reise los. Ich muss sagen, dieser Titel faszinierte mich nicht so sehr wie die ersten beiden, aber er hatte trotzdem einige Aspekte, die mir sehr gefielen. Der Spielspaß war auf jeden Fall gewährleistet. Was mich am meisten enttäuschte, war das merkwürdige, "veränderte" Aussehen der einem so am Herz liegenden Charaktere wie Diego, Milten, Lester und Gorn, sowie Lares und andere. Auch ihre Stimme war teilweise anders. Schade, dass sie da nicht auf den alten Teilen basierend vorgegangen sind.

Vor etwa einer Woche fing ich mit dem an, was ich schon immer machen wollte: Gothic Editing, bzw. Modding ! Es macht mir auch tierischen Spaß, also werde ich damit auch nicht so schnell wieder aufhören.
Ich bin also immernoch voll und ganz im Gothic-Geschehen dabei, ich denke dieses Spiel wird mich für immer begleiten. Mal sehen, was bei Arcania rauskommt, aber eins ist sicher:

ALLES WIRD GUT !

Vorneweg möchten ich betonen, das dies nur eine Meinungsäußerung ist, die keinen Anspruch darauf erhebt, richtig zu sein oder repräsentativ für das Forum zu sein- selbst dann nicht, wenn sie es tatsächlich sein sollte. Ich werde lediglich darlegen, was für mich persönlich den Spirit of Gothic ausmacht. Das man da auch komplett anderer Meinung sein kann, ist mir durchaus bewusst!

Es ist wirklich sehr schwierig zu sagen, was den Spirit of Gothic ausmacht. Darüber habe ich mir nun den Kopf zerbrochen und denke nun, dass ich eine Antwort gefunden habe. Wie ich selber zu Gothic gekommen bin möchte ich ehrlich gesagt an dieser Stelle aber nicht schreiben, weil dies meiner Meinung nach gar nichts mit Gothic zu tun hat.

Gothic 1 (im Nachfolgenden einfach "Gothic") ist nicht das beste aller Rollenspiele. KoToR hat eine bessere Geschichte, spannendere Charaktere und es ist insgesamt besser inszeniert. Die Größte Welt hat Gothic auch nicht, die von Morrowind ist viel größer und außerdme ist hier auch das Skillsystem ausgefeilter. Streng genommen ist Gothic nicht mal ein wirkliches Rollenspiel. Aber irgendwie ist es trotzdem viel geiler als die anderen Spiele in diesem Genre.

Gothic, das ist eine Welt, in der man bis weit in die Ferne sehen kann, in der man von hoehen Punkten in unendliche Weiten schaut.

Gothic, das sind Wölfe, die Scavenger fressen und sie deswegen einen erst spät bemerken. Oft zu spät. Das sind Schattenläufer, die tagsüber in ihrem Höhlen schlafen und nachts jagen gehen und unvorsichtige Koloniebewohner verspeisen. Oder andere Tiere, die tagsüber jagen und nachts schlafen.

Gothic, das sind Menschen, die sich waschen, die mal eben pinkeln gehen. Die miteinander in sinnlos-lustigen Dialogen diskutieren. Die sich unterhalten, ihren Standort wechseln gehen. Die nachts alle brav schlafen gehen. Oder doch nicht?

Gothic, das sind Menschen, die um ihren Besitz kämpfen. Die keine Fremden in ihrer Wohnung dulden, die Langfinder auch gern mal eine Trach Pügel verpassen. Oder die damit drohen, die Wachen zu rufen und es auch tatsächlich tun. Das sind Menschen, die sich in Lagern versammeln und eine festgelegt Hierarchie haben. Die Weglaufen, wenn sie Angst haben. Und zwar schnell und weit weg.

Gothic, das ist eine Welt, die rau ist, die weh tut. Wo sich jeder selbst der nächste ist. Wo man den wenigsten trauen kann. Wo man lieber erst zuschlägt und dann fragt.

Gothic, das ist Entdeckerdrang. Zu Land und zu Wasser. Klettern und dabei geheime Plateaus finden. Schwimmen und tauchen. Geheime Höhlen. Schätze. Viele Schätze. Und viel Erz. Und viel Neid.

Gothic, das ist das Gefühl von zuhause, wenn man nach anstrengenden Arbeiten wieder in sein Lager zurückkommt. Hier haben die Menschen gleiche Ziele, hier ist man sicher, hier ist man willkommen. Oder doch nicht? Was machen denn da die Gardisten vor dem Tor?

Gothic, das sind Lehrer und Mentoren. Diego und Lee, Stärke und der Kampf mit dem Zweihänder. Magier oder doch ein raffinierter Dieb werden? Xardas- der geheimnisvolle Unbekannte, ob er die Antwort kennt?

Gothic, das sind lustige Tagebucheinträge. Passend zu den Charakteren, mit einem Augenzwinkern. "Ich soll den Almanach zu Cor Kalom bringen. Was für eine "Freude", diesen überaus sympathsichen Menschen wiederzutreffen.", schreibt der Held treffend.

Gothic, das ist die Suche mit der Karte. Mit dem einen Kreuz, manchmal auch mehrerem, manchmal mit keinem. Wo gehts hier lang? Ist das Xardas Turm? Verdammt, wo liegt denn dieser Almanach nun!

Gothic, das ist dieser Kerl, der immer unterbrochen wird, wenn er seinen Namen nennt. Der Verbrecher oder unschuldiger Bauer sein kann. Der frech oder charmant sein kann. Der alles sein kann oder nichts.

Gothic, das ist das Orkgebiet. Das sind vorsichtige Schritte an den beiden Gardisten vorbei hinein ins Unbekannte. Das sind Wargs und Orks! Schnell weg, zum Glück stehen da noch die Gardisten. Wieso hab ich denen bloß mein ganzes Erz gegeben? Später dann die statt der Orks. Der eine Ork hat aber viel Bier dabei...

Gothic, das ist die Welt die echt ist. Gothic, das ist genial. Gothic, das ist ES. Das perfekte Spiel, obwohl es viele Fehler hat.

Gothic, das ist die WoG. Wo man Hilfe erhält als Neuling oder wo man Tipps bekommt. Wo es Modder gibt, die ihr Herzblut reinstecken, um die Spiele noch weiter zu verbessern. Oder um eigene Spiele zu basteln. Mit der gleichen Grafik, in neuen Welten. Hier gibt es nette Moderatoren und Administratoren, die die Community betreuen, die helfen, die schlichten. Die Gewinnspiele veranstalten und Interviews führen. Aiußerden ein eigenes Foren-Rollenspiel, ein eigenes kleines Gothic. Genial.

Gothic, das sind die Fans. Die kämpfen. Die mit den Entwicklern und Publishern ringen, die ihr Spiel erhalten wollen. Die um ihr Spiel kämpfen wollen. Die Wissen, was Gothic ausmacht. Die dieses Spiel lieben. Weil es anders ist. Weil es besser ist. Weil ES ist. Das perfekte Spiel, mit vielen Fehlern.

Gothic, das ist eben doch ein bisschen mehr Risen als Arcania. Aber bis Oktober ist noch Zeit und ich wünsche JoWooD, Spellbound und den Fans, dass es dann ein neues, echtes Gothic gibt, notfalls auch mit mehr Entwicklungszeit. Weil Gothic Gothic bleibt und bleiben muss. Weil Gothic echt ist. Weil es echt ist. Weil es ES ist. Das perfekte Spiel, mit vielen Fehlern.

Es war wohl ein Schicksaltag als mein Vater mir per E-Mail eine Nachricht zukommen ließ, indem er mir offenbarte, dass er seine Spielesammlung, nach und nach, auflösen will. Unter ihnen 1 Spiel, 1 Spiel um die Welt zu retten, 1 Spiel um den Alltag zu vergessen, 1 Spiel um eine eneue Welt zu betreten. Nein, es war nicht Gothic, es war Gothic 2!
Ich schaute mir diverse Cover an, welche als JPEG-Datei mitgeschickt worden waren. Die Screenshots auf der Rückseite von Gothic II hatten mich am meisten gefesselt. Man muss dazu anmerken, dass ich noch nie vorher ein RPG gespielt hab.
Ein paar Tage nachdem ich meinem Vater antwortete lagen Heroes IV Gold und Gothic II auf meinem Schreibtisch. Und Heroes of Might and Magic IV musste erstmal verstauben
Schnell war Gothic II installiert, noch schneller war ich gefesselt, ich glaub das beste was an Gothic II damals war, dass man nicht zwingend Vorkenntnisse über Gothic I wissen musste.

Am nächsten Tag war ich nun schon angesehener Bürger Khorinis und stellte fest wie spießig die Paladine doch waren, ich ging also außerhalb auf der Suche nach Zivilsation, wieder begegnete ich ein paar Paladinspießern vor dem Minental-Tor.
Der nächste halt waren die kleinkarierten Feuermagier. Kaum angekommen war ich auch schon wieder weg. Ich folgte also dem letzten Weg, wo ich erstmal unhöflich von einem Söldner begrüßt wurde. Ich traute mich nicht ihn zu verkloppen und ging weiter. So kam es auch, dass Sentenza bedingungslos 50 Goldstücke kassierte. Als es dann um Aufnahmebedingungen ging, war der erste, der was auf die Rübe bekam Fester nachdem er mich betrogen hatte, danach Raol und schließlich auch noch Buster. Von dem laufenden Hochhaus namens Bullco bekam ich iwederrum eine rüber. Aber nach und nach wurde ich der Retter von allen...
Als ich mir die liebevoll detaillierte Welt immer mehr anschaute umso mehr stellte ich fest, dass ich mit meinem ersten RPG, das beste RPG erwischt hatte.

Eines Tages kreuzte dann ein Freund mit dem Spiel Gothic 3 auf, er protzte mit wunderbarer Grafik und dass er nur 10 € hatte ausgegeben. Schwuppdiwupp hatte er es auch mal ausgeliehen. Ich war begeistert. Entschlossen kaufte ich nun die Sammeledition Gothic Universe. Und wurde zum Retter der Welt, gleich 4 Mal!
Im Nachhinein kaufte ich noch Götterdämmmerung, naja, kommentarlos.

Piranha Bytes hat das wohl beste Rollenspiel erschaffen und trotz das Gothic 3 nicht an Gothic I, II und dNdR rankam, war es die perfekte Fortsetzung, zu diesem Zeitpunkt war aber auch schon CP 1.73 und QP 4.1 draußen. Piranha Bytes waren quasi die Erschaffer, Innos, Adanos und Beliar in einer Firma. Sie haben eine Statue gebaut, welche sich Gothic nennt, wir können nur hoffen das Spellbound diese Statue auch immer putzen werden, nachdem der Grundstückseigentümer JoWood PB davon verbannt hat. Spellbound ist nicht böse, sie sind gut, denn sie erhalten, was Piranha Bytes aufgebaut hat und was jetzt nicht zusammenbrechen darf. Wer der böse ist hust ist eigentlich klar hust...

Gothic ist nicht irgendein RPG, es lässt sich nicht mit Battlefield, Assasins Creed, Starcraft, World of Warcraft oder sonst was messen. Denn Gothic ist eine ganz andere Dimension. Wenn BF, AC SC, WoW = gutes Computerspiel ist, dann ist Gothic = Gothic. Kein Spiel wird jemals wieder dieses Feeling aufbauen können, indem man denkt, man selbst wäre der Held und würde die Welt retten... In meinem Freundeskreis hieß es nie "Ich trainiere meinen Helden so...." oder "Ich bring ihm das bei...", sondern "Ich trainier lieber..." oder "Ich lerne immer lieber....".

Gothic ist Gothic. basta.

Als ich mein erstes Gothic in die Finger bekam war ich schon ganz Angetan von der Zusammenfassung wenn man es so nennen will!
Als ich dann Zuhause ankam und gleich loszocken wollte bemerkte ich das ich einen uralten Pc besaß und nicht spielen konnte !
Also ließ ich das Game also eigentlich Gothic 2 im Schrank verschwinden!
Ca. 1 Jahr später kurz vor meinem Geburtstag ging ich nach Gerolstein zu Copyfax und bemerkte das ein Spiel ganz vorne auf der Theke lag; es war Gothic und da bemerkte ich , dass ich Gothix 2 seit jeher nicht mehr gesehen hatte also kaufte ich mir das Spiel und ging nach Hause!
Die nächsten Monate fesselte es mich mich förmlich und ich kam nur für meine Freunde noch da weg! Als ich dann endlich den Schläfer als alleiniger Feuermagier besiegte suchte ich Gothic 2 ;vergebens !
Ich kaufte mir also Gothic 2 im selbem Fachhandel und bemerkte das es mir zu elicht erschien und kaufte mir sogleich das Add-On und zockte ich traue mich bis heute nicht es zu Ende zuspiuelen obwohl ich schon Gothic 3 und Risen hatte und zweiteres durchgezockt hab!

zum 1 mal habe ich Gothic 2 gesehen als ich mal bei nem kumpel war da hab ich mir noch nichts dabei gedacht, er hatte das spiel jedes mal gespielt wo ich mal da war und irgentwann als meine spiele die ich hatte langweilig wurden und ich nen neues wollte hab ich ihn gefragt ob ers mir mal ausleiht, da hab ich es angefangen zu spielen, in den ersten paar stunden fand ich es ganz nett, doch es dauerte nicht lange und ich wurde regelrecht gefesselt davon, eine packende story, auf der einen seite eine schöne idyllische welt aber auf der anderen seite auch düster und gefährlich, raue und fiese leute die mit dir nicht zimperlich umgingen und zu jeder situation der passende soundtrack. Es ist eine sehr glaubwürdige und raue welt die das mittelalter so wiederspiegelt und zeigt wie es damals zuging. Es dauerte dann auch nicht lange das ich mir das spiel kaufte mit addon und gothic 1, was mich genauso begeisterte wie der 2 teil. Ich hab die teile rauf und runter gespielt in jeder variation die möglich war und was das schöne war, egal wie oft man es schon durch hatte mann hat immer wieder mal was neues rausgefunden und wenns nur nen neuer dialog war. Es gab auch Zeiten da wollte ich am liebsten in das spiel rein und dort weiter leben. Also die Gothic reihe ist für mich bisher ungeschlagen das beste spiel was ich je gespielt, ich hab zwar schon einige gespielt und gesehen aber keins hatt mich je so gefesselt wie das, wenn ich gothic spiele dann fühle ich mich irgentwie zuhause und desshalb nochmal ein großes lob an die Pyranhas

Lange ist es her, als ich das 1. Mal Gothic gezockt habe. Ich saß bei einem Freund und wir beide wussten nicht, was wir zocken sollten. Ich überließ meinem Kumpel die Wahl und er holte Gothic aus dem Schrank. Ich sah mir die CD mit fragendem Blick an. Nie hatte ich was von diesem Spiel gehört. Das Spiel lud sehr schnell und 3 „böse erscheinenden“ Personen begrüßten mich
Das könnte spannend werden, dachte ich mir und schaute meinem Kumpel beim spielen zu. Den namenslosen Held und die ganze Welt fand ich sehr beeindruckend. Nie hatte ich ein Spiel mit so einer tollen Grafik gesehen. Nachdem mir die Steuerung erklärt wurde, durfte ich mal ein bisschen was ausprobieren.
Ich erinnere mich nur sehr gut daran, dass ich direkt eine Klippe hinabgestürzt bin und mein Freund die letzten 10 Minuten erneut spielen durfte, da er das Speichern vergessen hatte.
Ich bekam die Steuerung aber dann doch schnell raus und besiegte schon bald meine ersten Scavenger und Molerats. Man, war ich stolz auf mich.

Am nächsten Tag flehte ich meine Mutter an, mir das Spiel zu kaufen und sie tat mir den Gefallen. Zuhause angekommen installierte ich das Spiel sofort auf meinen PC und begann in die Story hinabzutauchen. Bald gewann ich neue virtuelle Freunde im Spiel und verbesserte meine Skills. Sehr schnell war ich Level 10 und beschloss mich einer Gilde anzuschließen. Das alte Lager erschien mir damals als die beste Lösung (Ich habe mich geirrt).
Einige Tage später, hatte ich bereits einen beachtlichen Level erreicht und schlug meine Gegner zu Brei.

Ich weiß nicht mehr, wie lange ich gebraucht habe, um die Story durchzuspielen. Aber ich tippe auf 3-4 Wochen. Ich habe mir mit dem Spiel echt Zeit gelassen und es sehr genossen.
Außerdem ist aller Anfang schwer. Ich zockte also das Spiel durch und schloss mich der 2. Gilde an, der Sekte (immer noch die falsche Wahl). Die Sekte war zwar ziemlich gechillt, aber irgendwie war mir da im Lager zu wenig los und dann noch dieser Sumpf.

Zwei Wochen später hatte ich Gothic auch als Mitglied der Sekte durchgespielt. Nun entschied ich mich das Spiel als Söldner zu spielen (beste Wahl). Mir gefiel es nach meinen eigenen Gesetzen zu spielen und außerdem sahen die Rüstungen einfach am besten aus.

Gothic 1 hat mich wirklich total begeistert. Als dann Gothic 2 raus kam, kaufte ich mir dieses dennoch erst mal nicht. Irgendwann vergaß ich es irgendwie. Doch durch die Medienpräsenz des Addons wurde ich endlich wieder auf das Spiel aufmerksam und kaufte mir dieses. Die Begeisterung war riesengroß bei mir. Die Grafik war spitze und die Story auch. Außerdem stimmte die Atmo.
Ich mache es dieses Mal ein bisschen kürzer.
Beste Gilden: (Feuermagier und Söldner)
Schlechteste Gilde: (Paladin)
Dieb: Klasse!

Auch die Möglichkeit einen Job anzunehmen, gefiel mir echt gut. Und so verbrachte ich viel Zeit mein Geld damit zu verdienen, dass ich Wölfen und Wargen das Fell von der Haut riss. Klasse!

Den 3. Teil und das Addon kaufte ich mir aber nicht. Ich las von den ganzen Bugs und dachte mir: „Nein, das tust du dir nicht an.“

Auf „Arcania – A Gothic Tale“ freue ich mich aber riesig. Ich bin mir sicher, dass das keine Enttäuschung wird nach dem Flop von Gothic 3 + Götterdämmerung.

Fazit:

Gothic 1
Suchtfaktor: 9/10
Story: 9/10
Grafik/Ton: (für damalige Verhältnisse) 9/10
Schnitt: 9/10 - Top!

Gothic 2
Suchtfaktor: 10/10
Story: 9/10
Grafik/Ton: 9/10
Schnitt: 9,33 - Top!

Da ich Gothic 3 selber nie gespielt habe, gebe ich hierzu auch keine Bewertung ab.

Die Gothic Reihe – sie veränderte mein Leben!

Mich juckte es, nach einem neuen Spiel. Ein Spiel, das mich lange unterhalten soll und viel Action bietet. Also ging ich in ein Geschäft, dass viele Computerspiele anbietet. Ich suchte, ohne irgendein bestimmtes Ziel.
Auf einmal fand ich, Gothic 3. Hmm... Hört sich finster an. Nun gut denke ich, kaufte es, installierte es und spielte. Zuerst wurde ich durch die Rukler abgeschreckt, spielte aber weiter. Bis ich fertig war. Man, dachte ich, was für ein Spiel, und versuchte verschiedene Lösungswege. Dummerweise habe ich die Reihenfolge genau umgekehrt. Statt mit Teil 1 anzufangen, fing ich mit Teil 3 an.
Ich wollte also unbedingt die Vorgeschichte wissen, kaufte mir also Teil 2, inkl. Addon. Jetzt wurde mir was über das Minental, über die Bruderschaft und über den Schläfer berichtet. Ich dachte, wer oder was ist der Schläfer?
Und was ist vor den Ereignissen der Drachen im Minental passiert?
Ich wollte alles wissen, und kaufte mir dann zum Schluss den ersten Teil dieser wahnsinnig guten Spiellserie. Und ich muss sagen, ich habe nie den Kauf bereuht und spiele immer noch begeistert alle Teile überwiegend den 1. und 2. Teil.
Meistens spiele ich als Magier, weil mich einfach die Magie fasziniert. Darum dieser Benutzername. Und dass nur durch Gothic!
Alle Achtung!
Und da ist mir die Grafik wurscht!
Ihr habt ein wirkliches Meisterwerk erschaffen, eine wahre Kunst.
Nur leider bekamm der gute Ruf durch den 3. Teil kratzer durch Teils schwere Bugs.
Und erst recht durch Götterdämmerung.
Aber das kümmert mich nicht.
Auch meine Zukunft wird Gothic mich begeleiten.
MAGIE ZU EHREN







War mal wieder bei meinem freund
wie immer sas er am PC und zockte iwas
diesmal spielte er Gothic 3
hab das game am anfang nie kapiert und wollte es auch nicht wirklich
ca 1 jahr später bekam ich nen neuen pc als geburtstagsgeschenk
ich war echt happy
ich öffnete die verpackung und bemerkte das da 3 spiele dabei waren und 1 davon war GOTHIC II
ich hab mich sofort drann erinnert das mein freund das auch gespielt hat
und wurde neugierich
nachdem der PC aufgestellt wurde hab ich dierekt Gothic 2 instaliert
mein erster eindruck war nicht ser groß doch bereits nach 5 min war ich im bann
hab fast den ganzen geburtstag damit verbracht Gothic II zu geniesen
nach einigen monaten besorte ich mir G1 G2 + DNDR & G3
seid dem ist es für mich nicht nur ein spiel sondern auch eine erfahrung


am aller liebsten bin ich immer im alten lager vor dem "in extremo" konzert gesessen

Ich wollte ma fragen wie man bei gothic2 die runen auf den boden legt(will die kreise überspringen).
gothic ost eh noch das geilste RPG obwohl ich schon risen und AC dürch gezockt hab.

lalala WIE KANN MAN HIER SUCHTEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

ALSO spielen

schreibt bitte

Du musst registriert sein, um Spirits schreiben zu können.

Wir bedanken uns bei den Sponsoren der Preise.





Piranha Bytes



Silent Dreams



Corvus Corax



Namco Bandai Partners



Deep Silver